Dienstag, 25. April 2017
Top-Thema
Home » Regionalliga Nord » 7:1: HSV-Nachwuchs zerlegt Neumünster

7:1: HSV-Nachwuchs zerlegt Neumünster

Arbeitssieg für den Bundesliga-Nachwuchs des Hamburger SV: Im Testspiel gegen den VfR Neumünster siegten die Rothosen deutlich mit 7:1, Gillian Jurcher markierte sogar einen Hattrick. Trainer Dirk Kunert zeigte sich im Anschluss mit dem Verlauf der Vorbereitung zufrieden.

Zeigte eine gute Leistung: HSV-Talent Mats Köhlert (li.) erzielte einen Treffer. Foto: Heiden
Zeigte eine gute Leistung: HSV-Talent Mats Köhlert (li.) erzielte einen Treffer. Foto: Heiden

Nach der erneuten Absage, aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes in der Wolfgang-Meyer-Sportanlage, setzten die Verantwortlichen des Bundesliga-Nachwuchs des HSV kurzfristig ein Testspiel gegen VfR Neumünster an. Und die Partie begann für die Hanseaten gut: Nach knapp einer Viertelstunde flankte Dennis Strompen perfekt auf den Schädel von Mats Köhlert, der das Leder zur HSV-Führung einnetzte. Zwei Minuten später legte Adel Daouri nach, Bakery Jatta schraubte – nach Köhlert-Flanke – das Ergebnis auf 3:0 in die Höhe (30.). Einziger Wehmutstropfen in Halbzeit eins: Der Gegentreffer von Neumünster-Capitano Beytullah Bilgen, der den ansonsten weitestgehend beschäftigungslosen HSV-Keeper Morten Behres überwand. Und auch nach dem Seitenwechsel hielten die Rothosen das Zepter in der Hand, spielten die VfR-Gäste ein ums andere Mal schwindelig und bauten die verdiente Führung aus.

Einer der wenigen Zweikämpfe an diesem Abend: Oft war der HSV schneller. Foto: Heiden
Einer der wenigen Zweikämpfe an diesem Abend: Oft war der HSV schneller. Foto: Heiden

Nach schöner Hereingabe des eingewechselten Gillian Jurcher schnürte Jatta seinen Doppelpack für die Rothosen (52.). Kurz darauf begann die „Jurcher-Show“: Innerhalb von 24 Minuten schenkte der 19-Jährige den Gästen aus Schleswig-Holstein drei Buden ein (66., 77., 90.) – zwei davon bereitete der ebenfalls eingewechselte Tatsuya Ito vor. „Die Vorbereitung bei uns lief gut, dementsprechend schade war es, dass wir heute nicht gegen Braunschweig spielen konnten. Dennoch bin ich mit dem Test heute zufrieden“, so HSV-Coach Dirk Kunert anschließend. „Wir treten sehr viel souveräner und selbstbewusster auf, als noch in der Hinrunde. Einziges Manko: Wir lassen immer noch zu viele Chancen liegen“, fügte der Coach an, der ergänzte: „Wenn wir dieses Tempo gehen können, werden sicherlich noch einige Mannschaften einknicken. Gerade mit den Einwechselspielern, die wir auch noch zur Verfügung haben“, so Kunert.

Foto: Niklas Heiden

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 18-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.