Donnerstag, 23. November 2017
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » Cordi feiert glücklichen Sieg beim SVCN

Cordi feiert glücklichen Sieg beim SVCN

Kevin Zschimmer hat den WTSV Concordia im Auswärtsspiel beim SV Curslack-Neuengamme zum Erfolg geschossen. Die Wandsbeker gewannen mit 1:0, rückten auf Rang fünf vor. Nach dem Spiel überraschte dann Cordi-Trainer Gossow, der seinen Eklat aus der letzten Woche dementierte. 

Jan Kämpfer (li.) gewinnt den Zweikampf gegen SVCN-Routinier Patrik Papke. Foto: KBS-Picture

In einer insgesamt ziemlich ereignislosen Partie hatten die Gastgeber die erste gute Möglichkeit. Folarin dribbelte sich in den Sechzehner und legte die Kugel dann in den Rückraum zu Adrian Sousa. Dieser zog ab, Rohrbach war bereits geschlagen. Doch Yannick Siemsen rettete mit dem Kopf auf der Linie und bewahrte seine Farben vor dem Rückstand (16.). Die erste halbe Stunde gehörte klar den Hausherren, die druckvoller und mit mehr Tempo nach vorne spielten. Nach 22 Minuten zeigte Cordi ein kleines Lebenszeichen, als Maurizio D’urso aus rund 20 Metern Leon Giese prüfte. Kurz vor der Pause gingen die Gäste dann aber doch überraschend in Führung. Kevin Zschimmer wurde auf die Reise geschickt und profitierte von Unstimmigkeiten in der SVCN-Abwehr. Der Cordi-Spieler erzielte souverän das 0:1 (39.). Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel wäre den Gastgebern beinahe die Antwort gelungen. Jan Landau hämmerte aus 25 Metern direkt drauf. Maximilian Rohrbach kam gerade noch mit den Fingerspitzen an den Ball und verhinderte den Einschlag (51.). Curslack-Neuengamme war zwar weiter bemüht, doch wirklich gefährlich wurde es selten. Erst ganz zum Schluss hatte Landau aus spitzem Winkel noch eine gute Ausgleichs-chance, doch auch hier war Rohrbach zur Stelle und parierte (90.+2). Damit blieb es beim knappen Erfolg der Wandsbeker, die sich damit auf den fünften Rang vorschoben. Während Cordi damit seit vier Spielen ungeschlagen ist, musste der SVCN die dritte Niederlage in Folge einstecken. SVCN-Trainer Torsten Henke:

Cordi-Coach Florian Gossow sorgte erneut für eine große Überraschung auf der PK. Foto: KBS-Picture

„Unsere Blickrichtung geht jetzt erstmal nach unten. Das wollten wir nicht so, müssen es jetzt aber annehmen“, fasste Trainer Torsten Henke die Konsequenzen aus dieser Situation zusammen. Dabei war sein Team den Gästen nicht unterlegen: „Wir haben in der ersten halben Stunde sehr gut gespielt und Druck nach vorne gemacht. Leider haben wir uns in dieser Phase nicht belohnt. Ein Unentschieden hätten wir verdient gehabt“, meinte der 51-Jährige, der im Sommer nächsten Jahres nach 16 Jahren Amtszeit als Trainer der Curslacker zurücktreten wird (wir berichteten). Cordis Trainer Florian Gossow fasste sich bei der Spielanalyse kurz: „Es war ein glückliches 1:0 heute, aufgrund einer sehr soliden Abwehrleistung“, so der 44-Jährige. Gossow war letzte Woche beim Heimspiel gegen den Niendorfer TSV durch eine unschöne Szene aufgefallen. Zehn Minuten vor Spielschluss hatte er in Richtung von NTSV-Kicker Pascal Ehrenberg gepöbelt: „Du kleiner Wichser“, rief Gossow. Dieser Vorfall war unter der Woche kein Thema bei Cordi, was Gossow heute folgendermaßen erklärte: „Das war ein Thema der Presse. So wie das dargestellt wurde, ist es ja nicht vorgefallen“, dementierte der 44-Jährige den geschilderten Vorfall. Das hatte sich letzte Woche aber noch ganz anders angehört. Da sagte Gossow nämlich angesprochen auf die unschöne Szene: „Das ist eine Reaktion von ganz, ganz vielen Dingen, die passiert sind. Ich habe in dem Moment so reagiert, wie man reagieren muss, um auch die eigene Mannschaft zu schützen.“ Ein Dementi klingt definitiv anders, warum Gossow nun plötzlich etwas anderes behauptet, bleibt sein Geheimnis. Zur Aufklärung trug seine heutige Aussage zumindest nicht bei. afh.de bleibt dennoch bei seiner Darstellung.

Foto: KBS-Picture

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Über Jonas Bickel

Jonas Bickel

Leitender Redakteur: Jonas studiert Politikwissenschaften an der Universität Hamburg. Der 20-Jährige kommt von der Nordseeinsel Föhr und interessiert sich für alle Themen rund um den Fußball in Hamburg und in der Welt.