Montag, 18. Dezember 2017
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » „Dasse“ ballert sich fast zur Meisterschaft

„Dasse“ ballert sich fast zur Meisterschaft

Die TuS Dassendorf hat zum ersten Mal in der Saison einen Rückstand gedreht: Am Sonntag-vormittag fertigten die Martens/Hoffmann-Schützlinge den SC Condor vor knapp 180 Fans, trotz frühem 0:1-Rückstand, mit 5:1 ab. Dem Triple-Meister fehlt nur noch ein Sieg zum Quadruple.

Klärte Mike Theis (li.) den Ball in dieser Situation regelwidrig mit der Hand? Foto: KBS-Picture
Klärte Mike Theis (li.) den Ball in dieser Situation regelwidrig mit der Hand? Foto: KBS-Picture

Die TuS Dassendorf hat das Ziel Oberliga-Meisterschaft weiterhin im Visier. Durch den 5:1-Erfolg beim SC Condor und dem Remis von Altona 93 – kamen an der AJK gegen Schlusslicht Buxtehude nicht über ein 1:1 hinaus – fehlt den Wendelweglern nur noch ein Punkt bis zum Meister-Quadruple in der Oberliga Hamburg. Dabei begann die Partie für die Gäste gar nicht rosig: Nach einem Zusammenprall von Dauert und Aust nutzte Weiser die Unaufmerksamkeit von Marcel Lenz aus und netzte die Kugel zur überraschenden Raubvögel-Führung ein (7.). Doch der Jubel währte nur kurz, denn die Dassendorfer feierten anschließend eine Premiere in dieser Spielzeit. Nach knapp einer Viertelstunde setzte Marcel von Walsleben-Schied einen Kopfball noch an die Querlatte, fünf Minuten später zappelte der Ball aber im Netz. Nach Möller-Eckball schraubte sich Joe Warmbier in die Luft, traf per Kopf ins lange Eck (19.). Und keine 120 Sekunden später war die „Comeback-Premiere“ perfekt: Kerschke setzte Sven Möller sensationell in Szene, der aus kurzer Distanz SCC-Keeper Sven Lund keine Chance ließ (21.). Und kurz vor der Pause hätten die Gäste die Führung sogar noch ausbauen können, doch nach Ansicht der TuS-Verantwortlichen klärte Mike Theis den Lenz-Abschluss aus kurzer Distanz mit der Hand. Die Pfeife Referee Martin Pfefferkorn blieb stumm. Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste dann alles klar.

Mellmann (li.) im Kampf um das Leder mit "Dasse"-Kicker Nägele (re.). Foto: KBS-Picture
Mellmann (li.) im Kampf um das Leder mit „Dasse“-Kicker Nägele (re.). Foto: KBS-Picture

Gerade einmal fünf Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als Pascal Nägele einen Einwurf bis in den Sechzener schleuderte und kein SCC-Akteur zum Ball ging. Marcel von Walsleben-Schied bedankte sich am zweiten Pfosten und markierte den dritten „Dasse“-Treffer des Tages (50.). Kurios: Nur zwölf Minuten später gelang der Martens-Equipe eine exakte Kopie des dritten Treffers. Wieder warf Nägele den Ball weit in den Sechzehner, diesmal verlängerte Warmbier die Kugel an den zweiten Pfosten. Dort stand erneut von Walsleben-Schied völlig blank, machte endgültig den Sack zu (62.). Den Schlusspunkt setzte eine knappe Viertelstunde vor dem Ende Sascha Steinfeldt, der einen Abpraller zum 5:1 verwertete (74.). „Wir sind nicht gut in die Partie gekommen, aber nach dem Ausgleich war es eine tolle Partie von uns. Man konnte richtig spüren, dass die Truppe die letzten Schritte unbedingt machen will“, erklärte Hoffmann, der anfügte: „Wenn man so früh den Gegentreffer bekommt, fängt man doch mal an zu grübeln.“ SCC-Coach Christian Woike zeigte sich abschließend als fairer Verlierer: „Wir haben kuriose Gegentore kassiert. Man kann gerne gegen Dassendorf verlieren, man kann auch fünf Gegentore bekommen. Aber drei Tore nach einem Einwurf zu kassieren, das ist nicht oberligawürdig. Der Sieg für Dassendorf geht völlig in Ordnung. Das war mit Abstand die stärkste Mannschaft, die wir in der Saison bei uns zu Gast hatten.“

Foto: KBS-Picture

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 18-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.