Samstag, 16. Dezember 2017
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » „Dasse“-Duo Martens/Hoffmann hört auf

„Dasse“-Duo Martens/Hoffmann hört auf

Paukenschlag am Wendelweg: Das Erfolgs-Duo Peter Martens und Thomas Hoffman verlassen Serienmeister TuS Dassendorf zum Saisonende und „legen eine Pause ein.“ Ein großes Ziel bis dahin: Meisterschaft und Pokalsieg. Einen Kandidaten für die Nachfolge soll es bereits geben!

Am Montagmorgen sickerte die große Überraschungs-Meldung durch: Oberliga-Spitzenreiter TuS Dassendorf verliert zum Saisonende sein Erfolgs-Trainerduo Peter Martens und Thomas Hoffmann. Beide werden ab Sommer 2018 „eine Pause einlegen“, wie es von TuS-Pressesprecher Alexander Knull heißt. „Nach langwierigen Gesprächen entschieden sich Thomas Hoffmann und Peter Martens leider dafür, die eigenen Akkus wieder aufzuladen und mehr Zeit den eigenen Familien zu widmen, die in den letzten Jahren viel zu kurz gekommen sind“, verrät Knull in der Meldung zudem weiter. Beide Trainer haben eine lange Historie bei den Wendelweglern, kickten schon selbst im „Dasse“-Trikot. Unter dem Duo feierte der Klub, gerade in der jüngeren Vergangenheit, mehrere Meisterschaften in der Oberliga Hamburg. Ein Pokalsieg fehlt dem Trainerteam allerdings bisher. Die letzte Spielzeit wäre somit die letzte Gelegenheit. Einen Nachfolger gibt es am Wendelweg aktuell bisher nicht. Heißer Kandidat für die Nachfolge soll, unter anderem, auch der ehemalige Vicky-Trainer Lutz Göttling sein. „Wir sind zuversichtlich, dass wir kurzfristig entsprechende Nachfolger präsentieren können, werden aber bis dahin keine Wasserstandsmeldungen abgeben“, heißt es diesbezüglich von Vereinsseiten. Es bleibt also abzuwarten, welcher Trainer und welcher Co-Trainer die schwere Nachfolge von Martens/Hoffmann ab der Sommerpause antreten wird.

Foto: KBS-Picture

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 18-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.