Montag, 18. Dezember 2017
Top-Thema
Home » Regionalliga Nord » FCSP-Nachwuchs wechselt Stadion

FCSP-Nachwuchs wechselt Stadion

Die U23 des FC Sankt Pauli spielt in der nächsten Spielzeit nicht mehr im Stadion Hoheluft. Da das Team weiter auf Natur- und nicht auf Kunstrasen antreten will, tragen die Boys in Brown in der kommenden Spielzeit 2017/18 ihre Heimspiele im Edmund-Plambeck-Stadion in Norderstedt aus. 

In der noch laufenden Saison sind die Kiezkicker im Stadion Hoheluft zu Hause – doch der dort ansässige SC Victoria Hamburg wird im kommenden Sommer umbauen und einen Kunstrasen verlegen. Das ist zwar grundsätzlich kein Problem und in der Regionalliga zulässig. Allerdings gibt es vereinsinterne Vorgaben bei Pauli, die einen Naturrasen voraussetzen: „Nicht nur die Lizenzmannschaft, sondern auch die U19 und U17, unsere beiden Junioren-Bundesligateams, tragen ihre Heimspiele auf Rasen aus. Im Sinne der Einheitlichkeit unserer Ausbildung haben wir entschieden, dass auch die U23 ihre Heimspiele auf Naturrasen austrägt“, erklärt Alexander Bachmann, Organisatorischer Leiter des Nachwuchsleistungs-zentrums. Da neben den beiden Bundesligastadien und dem Stadion Hoheluft keine weitere Spielstätte in Hamburg die Sicherheitsanforderungen der Regionalliga erfüllt, ist ein Umzug ins schleswig-holsteinische Norderstedt erforderlich. Schon in der Spielzeit 2014/2015 trug Paulis U23 seine Heimspiele im Edmund-Plambeck-Stadion aus. Ob die Kiezkicker aber überhaupt in der kommenden Saison Regionalliga spielen, steht noch in den Sternen. Zwar hat die U23 selbst einen komfortablen Abstand zu den Abstiegsrängen. Allerdings liegt die Profimannschaft in Liga zwei auf dem 17. Rang. Bei einem Abstieg in die dritte Liga würde automatisch auch die U23 absteigen und kommende Saison in der Oberliga Hamburg antreten.

Foto: Niklas Heiden

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Über Jonas Bickel

Jonas Bickel

Leitender Redakteur: Jonas studiert Politikwissenschaften an der Universität Hamburg. Der 20-Jährige kommt von der Nordseeinsel Föhr und interessiert sich für alle Themen rund um den Fußball in Hamburg und in der Welt.