Donnerstag, 23. November 2017
Top-Thema
Home » Futsal » Futsal-Zoff an der „Kreuze“: Titze dementiert Klausel

Futsal-Zoff an der „Kreuze“: Titze dementiert Klausel

Futsal-Zoff an der Kreuzkirche? Oberligist Teutonia 05 hat seinen Spielern ein „Futsal-Verbot“ auferlegt. 24 Stunden vor einem Spiel der 05-Elf soll kein Spieler mehr für ein Futsal-Team auflaufen. Zudem mussten Spieler eine Klausel unterschreiben. T05-Coach Titze dementiert.

Nach AFH-Informationen dürfen Spieler von Oberligist Teutonia 05 seit wenigen Wochen nur noch eingeschränkt am Futsal-Betrieb teilnehmen. Eine vom Verein eingeführte 24-Stunden-Regel besagt, dass Spieler einen Tag vor dem eigenen Oberliga-Spiel nicht mehr für eine Futsal-Mannschaft auflaufen dürfen. Zudem mussten Spieler des Oberligisten, wenige Tage nach der 0:3-Niederlage gegen den Niendorfer TSV, zusätzlich eine Futsal-Klausel unterschreiben, obwohl ihre Futsal-Aktivitäten bereits vor der Saison – bis auf wenige Außnahmen – bekannt waren. Bereits im Futsal-Regionalligaspiel gegen den SV Werder Bremen fehlten HSV-Panthers-Coach Onur Ulusoy mehrere Spieler, lediglich Stefan Winkel durfte am letzten Samstag gegen den FC Fortis (12:1) auflaufen. Besagter Winkel spielte einen Tag später gegen TuS Osdorf nur als Einwechselspieler. T05-Coach Sören Titze dementierte am Sonntagmorgen besagte Klausel. „Am Ende entscheiden wir als Trainer-Team, wer wann eingesetzt werden kann. In Absprache mit uns wird das festgelegt. Ich kann diese Klausel so nicht bestätigen“, so Titze. Nach unseren Informationen müssen sich Spieler im Vorfeld bei Coach Titze melden und um Erlaubnis fragen. Dies bestätigte auch Panthers-Trainer Onur Ulusoy, wie auch die schon genannte schriftliche Klausel: „Ja, diese Regel gibt es seit kurzem bei Teutonia. Die Spieler müssen sich vorher bei dem Trainer melden.“ Der Grund für die neue Regelung?

Gegenüber der Mannschaft soll Titze begründet haben, dass ein T05-Sponsor (Name der Red. bekannt) besagte Futsal-Einsätze nicht mehr wünscht. Nach unseren Informationen hatte sich besagter Sponsor vor wenigen Wochen noch durchaus positiv über die neue Sportart geäußert. Auf der Pressekonferenz am Sonntag wollte sich Titze nicht zu den Gründen äußern. Panthers-Trainer Onur Ulusoy: „Leider war der Kontakt in der letzten Zeit zu Teutonia nicht so gegeben, aber wir wollen dem Verein auf keinen Fall schaden. Wahrscheinlich haben sie die zuletzt teilweise schlechten Ergebnisse auf Futsal zurück geführt. Das ist in meinen Augen aber völliger Quatsch“, erklärt uns der 31-Jährige. Und weiter: „Futsal ist eine Ergänzung zum Fußball und macht die Spieler besser. Profis tranieren eigentlich zwei Mal am Tag, da ist die Belastung auch nicht so hoch, dass man am Ende kaputt ist. Dann hätten viele Vereine Probleme“, so Ulusoy, der anfügte: „Es ist für die Jungs total ärgerlich. Die leiden wirklich darunter. Ich weiß nicht, wenn man ihnen ihr Hobby wegnimmt, ob die dann mental beim Fußball wirklich bei 100 Prozent sind.“ So oder so: Statistisch gesehen brachte T05 die Einführung der Klausel nichts. Von 18 möglichen Punkten aus den letzten sechs Spielen holten die Kreuzkirchler zehn. Im Vergleich: Zuvor sicherte sich das Team aus den vorherigen sechs Begegnungen 14 Zähler. Ulusoy abschließend: „Ich hoffe, wir finden eine Lösung.“

Foto (Archivbild): KBS-Picture

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 18-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.