Dienstag, 21. August 2018
Top-Thema
Home » Oddset-Pokal » HFC Falke: Gute Leistung ohne Happy End

HFC Falke: Gute Leistung ohne Happy End

Der HFC Falke hat, nach einer guten Leistung gegen den TSV Buchholz 08, den Einzug in die nächste Runde des Oddset-Pokals nur um Haaresbreite verpasst. Nach einer 1:0-Halbzeitführung mussten sich die Hellmann-Schützlinge, nach 90 Minuten, mit 1:2 geschlagen geben.

Es ist die 90 Spielminute als Lukas Kettner das Leder von der Grundlinie in den Rückraum zu eingewechselten Jakob Schulz spielt und der 18-jährige den Ball in den Maschen, zum Sieg des TSV Buchholz 08, einnetzt. Die Freude des klassenhöheren Gastes am Sportplatzring war hoch, denn immerhin stand die Truppe von Trainer Thorsten Schneider am Rande des Abgrundes. „Es war ein sehr glücklicher Sieg und wir waren kurz davor auzuscheiden“, analysierte Schneider die Partie. Aber der Reihe nach, Der TSV musste mit Arne Gillich (angeschlagen), Niklas Jonas und Dominik Fornfeist gleich auf drei Akteure verzichten, was man den Nordheidern schnell anmerkte. Dennoch gehörte die erste Chance den Gästen:

Die HFC-Fans präsentierten, zu Beginn, eine tolle Choreo. Foto: Eckhardt
Die HFC-Fans präsentierten, zu Beginn, eine tolle Choreo. Foto: Eckhardt

Nachdem Damian Haras das Spielgerät im eigenen Sechzehner an Maximilian Köstner verlor, legt dieser den Ball in den Rückraum zu Dennis Auber ab, der HFC-Keeper Dennis Verstege zur ersten Glanztat zwang (8.). Nur fünf Zeigerumdrehungen später fiel auf der Gegenseite die Führung des „Underdogs“: Nach einem Ramelow-Freistoß köpfte erst Sebastian Semtner an den Querbaken, ehe Onno Lorenzen den zweiten Ball abstaubte. Von den Gästen aus der Nordheide blieb lediglich der Abschluss von Milian Buzhala, nach 28 Minuten, der Verstege jedoch vor keine Probleme stellte. Die Falken kämpften und kreierten immer wieder gute Möglichkeiten. Besonders Standards waren bei der Hellmann-Truppe brandgefährlich.

So war es ein auch wieder Freistoß von Jan Rameloew, den Onno Lorenzen nur knapp, vor dem herausgeeilten 08-Schlussmann Henrik Titze, verpasste (41.). Und auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild vorerst nicht. Im Gegenteil: Nach einem Freistoß von Tobias Herbert kann Marcell Voß sträflich ungedacht passieren und für die Vorentscheidung sorgen, doch der 33-Jährige verpasst knapp (67.). Es dauerte bis zur 72. Minute, ehe die Schneider-Equipe erstmals gefährlich vor dem Kasten von Dennis Verstege auftauchte. Nach einer schönen Flanke von Jonas Fritz ist Milaim Buzhala im HFC-Strafraum ohne Gegenspieler, was der 25-jährige gnadenlos ausnutzt und zum Ausgleich trifft.

Leif Wilke im Zweikampf mit HFC-Akteur Sebastian Semtner. Foto: Eckhardt
Leif Wilke im Zweikampf mit HFC-Akteur Sebastian Semtner. Foto: Eckhardt

Anschließend kam es für den HFC knüppeldick! Nachdem 08-Capitano Lukas Kettner Christian Schümann auf der Außenbahn aussteigen ließ, brachte der 28-Jährige das Leder flach in den Sechzehner, zum eingewechselten Jakob Schulz, der die Entscheidung, in buchstäblich letzter Minute, besorgte (90.). „Wir sind eigentlich ganz gut reingekommen. Dann haben wir eine 100-prozentige und mehrere kleine Chancen, die wir nicht gut zu Ende spielen“, so der goldene Torschütze nach dem Schlusspfiff. „Wir wussten, das Falke bei Standards gefährlich ist und daraus ist auch das Tor resultiert. Wir haben dann auch etwas fahrlässing verteidigt und erst in der zweiten Halbzeit haben wir uns wieder reingebissen“.

Und weiter: „Am Ende war es dann einfach eine richtig enge Kiste und ein typisches Poklaspiel“, so der 18-jährige weiter, der sich besonders über seinen Treffer freute: „Das ist mein erstes Tor für Buchholz, seitdem ich aus der A-Jugend in die erste Herren gewechselt bin. Dann hat es mich natürlich sehr gefreut, dass ich den reingemacht habe“, so Schulz. Falken-Coach Dirk Hellmann war stolz auf die Leistung seiner Mannen: „Einfach ein großes Kompliment an meine Truppe! Es ist über weite Strecken das aufgegangen, was wir uns vorgenommen haben“, so Hellmann, der anfügt: „Normal haben wir solch einen läuferischen Bereich gar nicht. Dann fehlt halt am Ende das letzte Korn beziehungsweise der letzte Punch!“

Foto: Tim Eckhardt

Routenplanung starten

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 19-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.