Dienstag, 13. Februar 2018
Top-Thema
Home » Kolumne » Klookschieter: Legenden sagen Adé – Danke an afh-Leser

Klookschieter: Legenden sagen Adé – Danke an afh-Leser

Klookschieter, auf hochdeutsch Klugscheißer: In unserer Kolumne fasst unser Chefredakteur Niklas Heiden sein wichtigstes Thema der vergangenen letzten Wochen zusammen. Heute im Blickpunkt: Zwei Trainer-Legenden sagen Adé und ein großes Dankeschön an alle afh-Leser.

Klookschieter, eigentlich ist diese Kolumne dazu gedacht, um zu meckern. Aber das muss heute mal ausfallen, denn so kurz vor Weihnachten will ich hier, an dieser Stelle, einfach auch mal etwas Schönes loswerden. Seit rund vier Jahren bin ich nun im Hamburger Amateurfußball unterwegs. Dabei habe ich einige Trainer kommen und gehen sehen. Manche nett, manche weniger. Zwei waren aber immer da, also sozusagen seit Beginn meiner noch jungen Karriere. Frank Pieper und Christian Woike. Beide hören nun im Sommer auf. Für mich der passende Moment, einfach mal beiden Danke zu sagen. Als ich damals, als 14-jähriger Bubi über die Hamburger Amateurfußballplätze gewackelt bin, wurde ich oft belächelt. Sicherlich auch zurecht, denn was will man davon schon groß erwarten. Und sicherlich mussten auch Frank und Crille das erste Mal grinsen, als ich ihnen eine Frage gestellt habe. Besonders dumme Fragen habe ich erfolgreich aus meinem Gedächtnis gestrichen. So oder so: Dennoch haben beide immer so viel Respekt gehabt, mir zu antworten. Das habe ich öfter – gerade am Anfang – auch mal anders erlebt. Bis heute rechne ich das beiden hoch an. Umso mehr finde ich es schade, dass beide nun vorerst nicht mehr auf Hamburgs Fußball-Bühne tanzen. Denn für mich gehören beide irgendwie dazu, der Hamburger Amateurfußball ohne Piepers immer korrekte Ausdrucksweise. Langweilig. Eine PK bei Condor ohne trockenen Kommentar von Crille. Gar nicht möglich. Ihr seht, ich kann es mir nicht vorstellen. Ich hoffe sehr, dass beide an anderer Stelle weitermachen. Dafür wünsche ich beiden dann natürlich alles Beste.

Zum Abschluss wollen wir natürlich auch unser Jahres-Fazit ziehen und uns in diesem Zusammenhang bei Euch allen bedanken. Dabei spreche ich natürlich auch im Namen meines Kollegen Jonas Bickel, der gerade im letzten Jahr auch einen großen Teil zu dieser Plattform beigetragen hat. Seit Gründung im September 2013 konnten wir uns – in Zahlen – jedes Jahr steigern. Und das oft sogar so deutlich, dass wir es kaum glauben konnten. Das liegt nicht zuletzt auch an Euch, unseren Lesern, die sich Woche für Woche unsere Liveticker, oder auch anderen von uns fabrizierten Kram reingezogen haben. Und auch deshalb sind wir über eine Viertelmillion Mal angeklickt worden, haben viele tolle Fußball-Momente erlebt. Mal mehr, mal weniger kritisch haben wir über die eine oder andere Geschichte berichtet und uns nicht immer nur Freunde gemacht. Aber auch das gehört nun mal dazu. Für das neue Jahr und die neue Saison sind bereits einige Dinge in Planung, denn auch wir wollen uns weiter entwickeln. Was das sein wird, kann ich aktuell leider aber noch nicht verraten. Nur so viel: Rechnen wird damit keiner von Euch. Nicht zuletzt natürlich auch kleines Dankeschön an die Kollegen von den diversen Amateurfußball-Medien – Fotografen inklusive. Über das ganze Jahr hinweg hat es großen Spaß gemacht, mit Euch zu arbeiten und zu lernen. Und bevor es jetzt zu nostalgisch wird, komme ich mal lieber zum Ende. Also: Danke an alle afh-Leser. Wir wünschen Euch allen frohe Weihnachten. Ein ausführlicheres Fazit wird kurz vor Silvester noch einmal folgen. Da müsst Ihr noch einmal durch – wir lassen uns auch etwas Besonderes einfallen. Versprochen.

(Der Autor vertritt seine Meinung unabhängig von der Redaktion!)

Foto: KBS-Picture

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 18-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.