Montag, 25. September 2017
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » Pyro-Vergehen: Buchholz erhält Geldstrafe

Pyro-Vergehen: Buchholz erhält Geldstrafe

Oberligist TSV Buchholz 08 muss 160 Euro Geldstrafe wegen Pyro-Vergehen im Oberligaspiel gegen die TuS Dassendorf zahlen. 08-Manager Simon Beecken droht den eigenen Anhängern, bei einer Wiederholung, sogar mit Stadionverbot. Besagte Fans wollen nun selbst die Kosten übernehmen.

Der TSV Buchholz 08 muss eine Geldstrafe von 150 Euro zahlen! Das geht aus einer Entscheidung des Sportgerichtes des Hamburger Fußball-Verbandes hervor. Hinzu kommen zehn Euro Verfahrenskosten. Im Oberliga-Spiel gegen Dauer-Meister TuS Dassendorf hatten Anhänger der Gruppen „Buchholz Supporters“ und „041 Crew“ rote Rauchtöpfe und Pyrotechnik gezündet. Referee Marco Kulawiak notierte dieses Pyro-Vergehen in einem Sonderbericht, der Grundlage der HFV-Entscheidung war. Kurios: Der TSV Buchholz 08 wurde in den letzten Jahren immer wieder mit dem „Sparda-Bank freundlich & fair-Preis“ ausgestattet, kassierte in 16 Spielzeiten hintereinander jeweils 3000 Euro (48.000 Euro). Ob die Serie damit auf der Kippe steht, ist aktuell noch unklar. Simon Beecken äußerste sich bei der „Kreiszeitung Wochenblatt“: „Für solche Aktionen besteht in unserem Verein eine Null-Toleranzgrenze. Diese Form der Fankultur wünschen wir nicht. Sollte so etwas noch einmal geschehen, werden wir uns nicht scheuen, den Leuten ein Stadion-verbot zu erteilen“, so 08-Manager Beecken, der anfügte: „Die Verantwortlichen aus dem Fanclub haben sich ausdrücklich für die Aktion entschuldigt.“ Laut dem Blatt werden besagte Gruppen aus eigener Tasche für die Strafe aufkommen. Der TSV hat auf einen Einspruch gegen das Sportgerichtsurteil verzichtet.

Foto: Mathias Merk

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 18-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.