Montag, 18. Dezember 2017
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » Schluss am Kiesbarg: Subasic macht die Biege

Schluss am Kiesbarg: Subasic macht die Biege

Der abstiegsbedrohte FC Süderelbe wird in der Rückrunde ohne Stürmer Robert Subasic auskommen müssen. Der 23-jährige verlässt die Kiesbargler auf eigenen Wunsch – unterschrieb einen Auflösungsvertrag. Einen neuen Verein soll Subasic auch schon im Auge haben.

Robert Subasic gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des FC Süderelbe! Der 23-jährige hat die Kiesbargler, auf eigenen Wunsch, zum Jahreswechsel hin verlassen und einen Auflösungsvertrag unterschrieben, wie uns Subasic exklusiv erklärt. „Ich war im letzten Jahr beruflich sehr eingespannt und habe deshalb bei Süderelbe nicht so richtig Fuß fassen können“, erklärt uns der Stürmer seine Beweggründe. „Mir wurde leider auch oft vorgeworfen, dass ich nicht richtig fit bin. Zudem habe ich nicht in das Spielsystem gepasst“, fügt Subasic an. Allerdings scheint noch etwas mehr hinter der Trennung zu stecken: „Es gab auch einige Meinungsverschiedenheiten, weshalb ich dann letztendlich auch meine Koffer gepackt habe. Ich möchte einfach Fußball spielen“, erklärt der 23-jährige, dem die Erleichterung deutlich anzumerken ist: „Ich bin froh, nicht mehr hingehen zu müssen“, so der Stürmer, der aktuell noch keinen neuen Klub gefunden hat. Nach AFH-Informationen aber buhlt aktuell vor allen Dingen Croatia um die Dienste des ehemaligen Regio-Stürmers. Einen ersten Kontakt soll es ebenfalls bereits gegeben haben. „Ich selbst bin für alles offen“, sagt uns der Kroate. Sein Bruder, Gabriel Subasic, wird hingegen vorerst beim FC Süderelbe bleiben. Aber die Trennung von seinem Bruder nimmt der 23-jährige dennoch mit Humor: „Vielleicht ist es auch mal ganz gut, wenn wir nicht zusammen spielen, sondern gegeneinander.“

Foto: KBS-Picture

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 18-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.