Connect with us

Amateurfußball

Ab Montag: NRW öffnet die Sportanlagen unter Auflagen

Niklas Heiden

Published

on

Sportanlagen
Foto: Heiden

Bisher waren die Sportanlagen in Nordrhein-Westfalen seit Anfang November geschlossen. Das wird sich ab Montag ändern. Das kündigte die Landesregierung in ihrem Corona-Beschluss an. Ab Montag ist nun wieder Einzeltraining oder das Training mit einer zweiten Person erlaubt.

Darauf haben die Sportler in Nordrhein-Westfalen gewartet! Am kommenden Montag (22.02) dürfen die Sportplätze in NRW wieder öffnen. Das geht aus der angepassten Coronaverordnung des Landes hervor. Demnach ist ab Montag wieder das Sporttreiben und damit auch Fußball spielen allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes erlaubt. Auch Einzeltraining ist dann wieder zulässig. Bisher waren die Sportanlagen in NRW geschlossen, selbst für den Individualsport. Diesen Beschluss hat die Landesregierung nun angepasst. „Zwischen den verschiedenen Personen oder Personengruppen, die gleichzeitig Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel treiben dürfen, ist dauerhaft ein Mindestabstand von fünf Metern einzuhalten“, heißt es in der neuen Verordnung, die nicht für alle Bereiche gilt: „Sporthallen und Schwimmbäder bleiben vorerst für den privaten Sport geschlossen.“ Die neuen Regelungen in NRW gelten vorerst bis zum 7. März, da am 3. März Bund und Länder erneut zu Beratungen über eine neue Corona-Schutzverordnung zusammen kommen. Die Forderung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unter der Woche scheint damit erste Früchte getragen zu haben. „Unsere Kinder und Jugendlichen müssen auf die Plätze an der frischen Luft zurückkehren dürfen, zunächst zum Training, später wieder im Spielbetrieb“, schrieben die DFB-Bosse Fritz Keller und Dr. Rainer Koch in einem offenen Brief. Ob ab dem 3. März weitere Lockerungen folgen ist noch offen.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.