Connect with us
https://www.amateur-fussball-hamburg.de/wp-content/uploads/2019/11/11teamsports.png

Bundesliga

DFB erlaubt HSV Abbrennen von Pyrotechnik

Niklas Heiden

Published

on

Foto: KBS-Picture

Der Deutsche Fußball-Bund sorgt für ein Novum in seiner Geschichte! Der Verband gestattet dem HSV, beim Heimspiel gegen den Karlsruher SC, legal Pyrotechnik im Stadion zu zünden. Die neue Erlaubnis seitens des DFB ist allerdings an ganz genaue Auflagen und Genehmigungen geknüpft.

Es ist ein Novum in der Historie des deutschen Fußballs! Der Deustche Fußball-Bund (DFB) hat dem HSV zum Heimspiel gegen den Karlsruher SC erstmals das Abrennen von Pyrotechnik offiziell gestattet. Das teilte der Verband am Dienstagmittag in einer Pressemitteilung mit. Demnach dürfen zehn Rauchtöpfe zwischen Innenraum und der Nordtribüne unter Aufsicht von Fachpersonal am Sonnabend gezündet werden. „Es handelt sich seitens der Kommission im Einklang mit den Richtlinien zur Verbesserung der Sicherheit bei Bundesspielen um eine einmalige Ausnahmegenehmigung auf Basis der behördlichen Zustimmung für diesen Spieltag“, heißt es in der Meldung des Verbandes. Allerdings koppelt der Verband diese Genehmigung an strenge Richtlinien. So dürfen nur Fans die im Vorfeld eingewiesen wurden, die Pyrotechnik zünden. Zudem wird jeder Fan von einem Ordner bewacht und es stehen Feuerlöscher zur Verfügung. Der DFB weißt allerdings drauf hin, dass „die Aktion bei widrigen Wetterbedingungen am Spieltag von der Feuerwehr vor Ort final freizugeben ist und unter Umständen auch noch abgesagt werden kann.“ Der Verband durchbricht damit erstmals seine Haltung in der Pyro-Debatte. Bisher hatte der DFB einen Einsatz von Feuerwerkskörpern in Stadien immer ausgeschlossen. Nun die Trendwende. Fußball-Deutschland wird somit am nächsten Wochenende gespannt auf das Volksparkstadion schauen.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 21-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.