Montag, 21. Oktober 2019
Top-Thema
Home » LOTTO-Pokal » Fans sauer über Ticket-Preise für Pokal-Kracher
Anzeige

Fans sauer über Ticket-Preise für Pokal-Kracher

Es soll ein friedliches Fußball-Fest zwischen dem SC Victoria Hamburg und dem Altonaer Fußball-Club werden, doch schon im Vorfeld zeigen sich viele Fans und Zuschauer sauer. Hintergrund sind die neuen Ticketpreise für das „älteste Stadtderby“. AFH hat sich nun auf Spurensuche begeben.

Wenn der SC Victoria Hamburg am 2. Oktober um 19.30 Uhr Regionalligist Altona 93 zur vierten Lotto-Pokalrunde an der Hoheluft empfängt, dann werden höchst wahrscheinlich auch zahlreiche Zuschauer im Stadion sein. Doch den Fans der Blau-Gelben stoßen bereits im Vorfeld die neuen Ticket-Preise des eigenen Klubs sauer auf. Als der Verein am vergangenen Dienstag über das soziale Netzwerk „facebook“ bekannt gab, dass Tickets für das Derby bereits im Vorverkauf zu erwerben sind, folgte für einige die böse Überraschung. Ein Sitzplatz kostet an der Tageskasse 12 Euro (ermäßigt 10 Euro), ein Stehplatz 9 Euro (ermäßigt 7 Euro). Ein Ticket im Vorverkauf ist noch einmal teurer. So zahlt man dort für einen Sitzplatz 13,80 Euro (ermäßigt 11,60 Euro) und für einen Stehplatz 10,50 Euro (ermäßigt 8,30 Euro). Hinzu kommt eine sogenannte „Servicegebühr“, die beim von Vicky genutzten Ticket-Anbieter „reservix“ 2 Euro beträgt.

Pikant: Die Blau-Gelben erhöhen die Preise damit saftig. Bisher kostete der Eintritt 6 Euro (ermäßigt 4 Euro). Seit der letzten Saison machte der Verein zudem auch keinen Unterschied mehr zwischen Sitz- und Stehplatz. Somit ergibt sich bei normalen Sitzplatztickets ein Aufschlag von 100 Prozent, bei normalen Stehplatztickets sind es 50 Prozent. Sollten Fans Tickets im Vorverkauf erwerben, ist der Aufschlag noch einmal höher. Unter dem Post finden sich wohl auch deshalb Kommentare wie: „Mit den Preisen vergrault man Leute!“, oder “ Schade dass man da jetzt extra für die Preise erhöhen muss“. Ein Nutzer schreibt schlichtweg nur „Scheiß Preis!“. Hintergrund der angepassten Ticketpreise ist eine Einigung, die beide Vereine vor dem Spiel erzielen müssen. Altona trat mit dem Wunsch an Vicky heran, die Standardpreise deren der Griegstraßler anzugleichen. So sollen die „außergewöhnlich hohen Kosten“ für „Ordnungs- bzw. Sicherheitsdienste“ finanziert werden. Deshalb passte Vicky die Tageskassenpreise denen des AFC an.

Im Online-Vorverkauf schlägt der Verkäufer „reservix“, unabhängig vom SCV, allerdings mit 1,80 Euro bei normalen Sitzplätzen und 1,50 Euro bei normalen Stehplätzen noch einmal extra zu. Zuschauer, die die Tickets übrigens nicht selbst ausdrucken können, müssen weitere 2,50 Euro für den „Standardversand“ bezahlen. Auch die Fans von Altona zeigen sich im „AFC-Fanforum“ alles andere als begeistert über die Ticketpreise. So ist dort von „die Spinnen“ über „völlig frech“ bis hin zu „die haben ja wohl ’ne totale Macke“ die Rede. Ein User schreibt: „Da latsch ich lieber nächste Woche irgendwann zur Geschäftsstelle.“ Eine Anfrage beim SC Victoria brachte Klarheit. SCV-Pressesprecher Mathias Reß erklärte uns: „Wir sind auch erschrocken über die zusätzlichen Gebühren, aber wir können es nicht mehr rückgängig machen, weil ein Vertrag abgeschlossen wurde. Wir werden das Ticketvorverkauf-System in Zukunft überdenken.“ Denn: Hinzu zu den 2 Euro Servicegebühren verlangt der Ticketverkäufer „reservix“ noch einmal zehn Prozent Gebühren pro verkauftem Ticket. Hinzu kommen pauschal 60 Cent Servicepauschale. Daraus ergibt sich, bei einem normalen Sitzplatzticket, ein Preis von 13,80 Euro. Wichtig ist Reß abschließend zu betonen: „Beim Vorverkauf im Stadion oder in der Geschäftsstelle wird keine weitere Gebühr erhoben. Wir können dafür nichts, dass die Ticketverkäufer nochmal eine Pauschale draufgeschlagen haben.“

Foto (Symbolbild): KBS-Picture

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 20-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.