Connect with us

LOTTO-Pokal

Harnik-Doppelpack beim großen SCVM-Wiedersehen

Published

on

Martin Harnik
Archivbild: KBS-Picture

Die TuS Dassendorf hat die Pflichtaufgabe im Lotto-Pokal erfüllt! Beim Bezirksligisten SC Vier- und Marschland setzte sich die Richter-Truppe nach einem 0:1-Rückstand am Ende mit 4:1 ein. Für den Ex-Profi Martin Harnik war die Rückkehr zu seinem Jugendklub etwas ganz „besonders“.

Es war der Beginn seiner Karriere: Am Sonnabend kehrte Martin Harnik an seine alte Wirkungsstätte, den SC Vier- und Marschland, zurück. In der zweiten Runde des Lotto-Pokals bekam Harnik ausgerechnet mit Dassendorf seinen Jugendklub zugelost. Schicksal wie man sagt. Es wurde für den Oberliga-Serienmeister allerdings kein leichter Ritt, so viel sei zu Beginn bereits verraten. Denn den besseren Start erwischte etwas überraschen der Bezirksligist. Ole Dabelow profitierte davon, dass Marcel Lenz den Ball im eigenen Strafraum mehrfach nicht klären konnte und staubte am zweiten Pfosten zur SVCM-Führung ab (20.). Zwar hatte auch der Oberligist die eine oder andere Chance auf dem Fuß, allerdings bekamen die Kicker von Trainer Thorsten Beyer immer noch einen Fuß dazwischen. Nach dem Seitenwechsel drehen die Gäste dann aber auf. Keine 120 Sekunden war der zweite Durchgang alt, als Rinik Carolus nach einem Freistoß wieder für Licht am Ende des Tunnels bei der TuS sorgte (47.), ehe Martin Harnik höchstpersönlich den Ball nach einer Ecke von Sven Möller zur Dassendorf-Führung im Tor unterbrachte (49.). Innerhalb von zwei Minuten hatte der Oberligist das Spiel gedreht. In der Folge ließen die Dassendorfer, bis auf zwei Abschlüsse von Torschütze Dabelow und Laurin Pax, nicht mehr viel anbrennen. Im Gegenteil: Die Richter-Elf legte nach. Hendrik Dettmann (75.) und erneut Harnik (90.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe. Aus einem 0:1 wurde so ein 4:1-Erfolg in Runde zwei.

Harnik froh über Rückkehr: „Hatte nicht mehr damit gerechnet“

„Das Spielziel, eine Runde weiterzukommen, haben wir erfolgreich erfüllt“, zeigte sich Dassendorf-Trainer Jean-Pierre Richter nach dem Abpfiff erleichtert und fügte an: „In der zweiten Halbzeit haben wir dann auch gezeigt, mit welchen Möglichkeiten wir so ein Spiel annehmen und auch für uns gestalten können. Wir haben uns deutlich gesteigert – vor allem was die Bewegung und die Art und Weise, wie wir zum Tor spielen können, angeht.“ Dabei wusste Richter genau, dass die Begegnung auch anders hätte ausgehen können. „Vier- und Marschlande hat uns gerade in der ersten Halbzeit viel abverlangt. Wir sind zu wenig zum Abschluss gekommen und haben bei vielen Standards sowie letzten Bällen unsauber agiert“, so der „Dasse“-Coach. Besonders war die Begegnung auch für Harnik. Nicht nur wegen seiner Rückkehr, sondern auch wegen seiner zwei Tore. „Es war ein besonderer Tag. Ich hätte nicht gedacht, dass ich hier nochmal ein Pflichtspiel machen darf. Hier habe ich tatsächlich angefangen, zu spielen“, so Harnik, der anfügte: „Ich hatte schon eine Vorfreude, viele alte Bekannte wiederzutreffen.“ Zum Spiel selbst ergänzte Harnik: „Ich war unzufrieden mit unserem Auftreten, weil wir uns zu viel mit Nebensächlichkeiten beschäftigt haben. Wir sind dann, trotz dem Rückstand, aber immer besser ins Spiel gekommen. Man muss dem SCVM aber auch ein Kompliment machen, dass sie so gekämpft haben.“

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.