Connect with us

Amateurfußball

Lockdown-Schock: Amateurfußball wohl erst wieder im April

Niklas Heiden

Published

on

Foto: Heiden

Es scheint der nächste große Rückschlag für den Amateurfußball in Deutschland zu werden. Bei dem Treffen der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin sickerten nun erste Details aus den Beschlüssen durch. Demnach soll der Sport frühestens Mitte April wieder gelockert werden.

Am 3. März gab es noch den großen Hoffnungsschimmer für den Amateurfußball. Bund und Länder hatten in ihren Beratungen einen Stufenplan beschlossen. Maßgeblicher Bestandteil: Der Sport. Die Fußballer:innen sollten anhand bestimmter Kriterien auf die Plätze zurückkehren. Zuerst alle Kinder bis 14 Jahre, danach in einem weiteren Schritt alle anderen Fußballer:innen. Doch daraus wurde nichts. Hamburg gab schon in der vergangenen Woche bekannt, die „Notbremse“ zu ziehen. Diese hatten Bund und Länder als Notfallmechanismus eingebaut, sollte die Inzidenz in einer Stadt oder einem Landkreis auf über 100 innerhalb von drei Werktagen klettern. Seitdem dürfen nur noch Kinder bis 14 mit maximal zehn Spieler:innen zusammen auf den Platz. Der Großteil des Amateurfußballs guckt noch in die Röhre.

Pläne durchkreuzt: Verbände müssen neue Saison-Pläne machen

Am Montag kamen Bund und Länder nun erneut zu Beratungen zusammen. Dabei sieht es weiterhin alles andere als gut für den Amateurfußball aus. Statt Öffnungen steht den Fußballern erneut in großes Stoppschild vor der Nase. Wie die „Sportschau“ berichtet, soll der neue Lockdown sogar bis zum 18. April andauern. Heißt konkret: Bis zu diesem Datum soll es keine neuen Lockerungen geben. Eine Ausnahme sollen allerdings sogenannte „Modellprojekte“ sein, wie sie Hansa Rostock am vergangenen Wochenende durchgeführt hat. Bei der „Kogge“ durften 777 Fans nach Absprache mit der mecklenburgischen Landesregierung ins Stadion beim Drittliga-Spiel gegen Halle. Solche Projekte sollen auch für den Amateurfußball möglich sein, wenn die Inzidenzen es zulassen. Der neue Beschluss zwingt die Verbände aber erneut zum Handeln. Während Hamburg die Saison bereits abgebrochen hat, hoffen andere Landesverbände weiter auf einen Re-Start. Auch der Norddeutsche Fußball-Verband mit der Regionalliga Nord. Die neuen Beschlüsse dürften aber sämtliche Pläne durchkreuzen. Wann und wie die Regional- und Landesverbände nun darauf reagieren, werden wohl erst die kommenden Tage zeigen.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.