Mittwoch, 21. August 2019
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » 2:3 gegen Pauli-Profis: NTSV schlägt sich wacker
Anzeige

2:3 gegen Pauli-Profis: NTSV schlägt sich wacker

Ausrufezeichen im Testspiel gegen die Profis des FC Sankt Pauli: Der Niendorfer TSV unterlag den Kiezkickern vor 712 Zuschauern am Mittwochabend nur mit 2:3. Dominik Boettcher und Oliver Doege trafen für die Farhadi-Truppe. Am Sonntag empfangen die NTSV-Kicker dann Dassendorf.

„Wenn man gegen eine Profi-Mannschaft spielt, dann erwartet man so ein Ergebnis nicht“, gab NTSV-Trainer Ali Farhadi nach dem Abpfiff ganz offen zu. Denn vor den 712 Zuschauern hielte der Oberligist gegen die Profi-Truppe des FC Sankt Pauli über weitere Strecken sehr gut mit und hatte sogar ein Unentschieden auf dem Fuß. Dabei hatte die Begegnung für die Sachsenwegler gar nicht so gut begonnen. Bereits nach 50 Sekunden schraubte sich Pauli-Stürmer Henk Veerman, der von Bernd Nehrig bedient wurde, im NTSV-Strafraum in die Luft und nickte die Pille dabei nur knapp rechts am Kasten vorbei (1.). Doch nach elf Minuten dann die große Überraschung. Mit der ersten eigenen Gelegenheit erzielten die Niendorfer die Führung. Kilian Utcke schoss Brian Koglin im Sechzehner an und von dort sprang der Ball zu Dominik Boettcher. Dieser fackelte aus rund 16 Metern nicht lange und versenkte den Ball eiskalt in den Maschen. Doch der Jubel der ganz in schwarz gekleideten Niendorfer hielt keine 120 Sekunden. Nahezu im direkten Gegenzug köpfte Veerman einen Nehrig-Eckball am ersten Pfosten zum 1:1-Ausgleich ein. In der Folge bewahrte Niendorf-Torwart Marcel Kindler seine Farben erst noch vor dem 1:2, konnte dieses in der 21. Minute aber nicht mehr verhindern. Cenk Sahin wurde von Ryo Miyaichi auf die Reise geschickt, lief Daniel Brückner davon und tauchte alleine vor Kindler auf. Seinen Chip ins lange Eck konnte der NTSV-Keeper nicht mehr abwehren. Doch der Oberligist wehrte sich – und war nach einer halben Stunde erneut erfolgreich. Malte Wilhelm bediente von der rechten Seite Oliver Doege, der im Fünfmeterraum völlig blank stand und dort aus kurzer Distanz per Dropkick zum 2:2 vollstreckte (34.).

Doch noch vor dem Pausentee mussten die Farhadi-Schützlinge den erneuten Rückstand schlucken. Henk Veerman profitierte von Adam Benn, der sein Bein in den Schuss des Niederländers geworfen hatte und den Ball so ins eigene Tor abfälschte (43.). Mit diesem Ergebnis ging es dann zurück in die Kabinen. Die erste Chance nach Wiederanpfiff hatten dann mal wieder die Kiezkicker inne. Nach einem Freistoß landete die Pille auf dem Schlappen von Florian Carstens, der aus elf Metern abzog. Der eingewechselte Lennard Speck rettete das Leder auf der Linie (50.). In der Folge übernahmen die Gastgeber mehr und mehr das Kommando und hätten den Ausgleich sogar verdient gehabt. Die beste Gelegenheit für den NTSV ließ dabei Nico Kukuk liegen, der Carstens überlupfte und dann aus 18 Metern abzog. Sein Schuss segelte nur knapp am Tor vorbei (75.). Am Ende retteten die Boys in Brown den knappen Sieg über die Zeit. „Wir haben so viele Leute, die dieses Event organisiert haben. Die Jungs haben heute gecheckt, dass sowas echt schön sein kann, obwohl unsere Situation nicht einfach ist“, so NTSV-Trainer Ali Farhadi, der anfügte: „Dassendorf ist sehr professionell eingestellt und deshalb war Pauli für mich genau der richtige Gegner. Wenn dich so ein Gegner anfragt, dann kann man nicht nein sagen“ ergänzte Farhadi weiter. Pauli-Coach Markus Kauczinski zeigte sich nach Abpfiff enttäuscht. „Es war kein gutes Spiel von uns. Wir haben nur phasenweise gut Fußball gespielt, haben auch zwei Gegentore bekommen. In beide Richtungen war’s zu wenig“, so der 48-Jährige, der den NTSV lobte. „Niendorf war gut eingestellt, hat gut gekontert.“

Foto (Archivbild): KBS-Picture

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 20-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.