Connect with us

Regionalliga Nord

3:0 gegen Norderstedt: T05 flickflackt sich in die Meisterrunde

Published

on

Foto: KBS-Picture

Teutonia 05 hat die Teilnahme an der Regionalliga-Aufstiegsrunde auch rein rechnerisch perfekt gemacht. Vor 502 Fans gewannen die Ottenser mit 3:0 gegen den FC Eintracht Norderstedt. Besonders nach der Pause und einer Ansage von Cheftrainer Hirsch drehten die T05-Kicker auf.

Ohne eine einzige Änderung im Vergleich zur Vorwoche gegen den SC Weiche Flensburg 08 schickte T05-Trainer Dietmar Hirsch seine Farben auch gegen den FC Eintracht Norderstedt ins Rennen. Die Ausgangslage war dabei eindeutig. T05 reichte ein Remis um sicher in die Meisterrunde zu kommen, Norderstedt hingegen nimmt bereits sicher an der Abstiegsrunde teil. Entsprechend rotierten die EN-Übungsleiter Jens Martens und Olufemi Smith, brachten unter anderem die länger verletzten Noel Dennis und Nils Brüning in die Startelf. Lange Zeit hatten beide Teams auf dem Feld dann aber eine Ladehemmung. Das Spiel dümpelte eher so vor sich her als die 502 Zuschauer:innen mitzureißen. Es dauerte über zwanzig Minuten, ehe die Hausherren in Person von Fabian Istefo mal eine Flanke in den EN-Strafraum brachten, die Torwart Lars Huxsohl allerdings entschärfte (20.). T05 agierte zu passiv und kam nicht richtig in die Offensive, umso überraschender gingen den Ottensern dann nach etwas mehr als einer halben Stunde in Führung. Davidson Eden bekam rechts etwas zu viel Platz, konnte seine Flanke perfekt auf den ersten Pfosten timen und dort schraubte sich Mats Facklam in die Luft. Aus kurzer Distanz nickte Facklam zur T05-Führung ein (35.). Der Treffer schien auch die Norderstedter geweckt zu haben, die keine 180 Sekunden später die Chance zur schnellen Antwort liegen ließen. Noel Dennis ging im eins gegen eins bis zur Grundlinie, legte die Murmel dann in die Mitte und Nils Brüning kamzum Abschluss. Bennet Schauer hielt, doch Benjamin Dreca kam zum Nachschuss. Erneut parierte Schauer stark (38.). Und so ging es mit der knappen 1:0-Führung für die Ottenser wieder in die Kabinen.

Fabian Istefo erzielt in dieser Szene das 2:0 für Teutonia 05, zeitgleich auch die Vorentscheidung. Foto: KBS-Picture

T05 zu passiv in Halbzeit eins – Feuerwerk nach dem Pausentee

„Für mich hatte es so etwas von einem Testspiel, auf dem Platz war es mir zu ruhig. Ich habe dann immer ein zwiegespaltenes Gefühl. Wir haben dann zu wenig investiert, obwohl wir das Tor machen. Deswegen haben wir in der Halbzeit noch einmal darauf hingewiesen, dass wir nachlegen wollen und zeigen, warum wir vor Norderstedt in der Tabelle sind“, machte T05-Trainer Dietmar Hirsch nach Spielende seinen Unmut über die erste Halbzeit deutlich. Das dürfte auch der Auslöser für eine deutlich aktivere T05-Elf nach dem Seitenwechsel gewesen sein. Denn schon sechs Minuten nach Wiederbeginn hatten die Hausherren das 2:0 auf dem Fuß. Davidson Eden legte die Murmel rechts raus zu Gianluca Przondziono, der den Ball wiederum halbhoch in den Strafraum chipte. Am zweiten Pfosten rutschte Fabian Istefo nur äußerst knapp am zweiten Treffer für T05 vorbei (51.). Ebenso zielte Istefo nach etwas mehr als einer Stunde zu genau, als der T05-Kicker es mit einem 40-Meter-Schuss probierte, Lars Huxsohl mit einer Hand aber den Einschlag verhindern konnte (66.). Doch alle guten Dinge sind bekanntlich drei und so zappelte der dritte Versuch im Netz. Ridel Varela Monteiro steckte die Murmel wunderbar in den Strafraum zu Fabian Instefo durch, der vor Huxsohl dann die Nerven behielt und den Ball rechts ins Tor einschob (69.). Und T05 setzte sogar noch einen drauf. Nach einem Rückpass leistete sich Huxsohl einen schlimmen Fehlpass, direkt in die Füße des eingewechselten Miguels Fernandes. Der T05-Stürmer machte noch ein paar Meter und brachte die Pille dann ohne große Probleme im Tor unter (77.). Sein anschließender Flick-Flack-Jubel war das I-Tüpfelchen für die Hausherren. Dabei hätte EN T05 beinahe noch in Schwierigkeiten gebracht, als Schauer erneut, diesmal gegen Elias Saad, klären musste (75.). Den perfekten Einstand vier Minuten vor Ultimo verpasste dann der ebenfalls eingewechselte Junior Lopez, der nach einem abgeblockten Facklam-Schuss das Leder Zentimeter am linken Pfosten vorbei setzte (86.). Kurz darauf machte Schiedsrichter Marco Scharf dann auch Schluss an der Hoheluft.

Ein sauberer Salto mit anschließendem Flick-Flack: Miguel Fernandes feierte das 3:0 mit einer Turneinlage. Foto: KBS-Picture

Smith weiß Niederlage „einzuordnen“ – Hirsch lobt sein Team

„Es war eine verdiente Niederlage. Die effektivere Mannschaft hat gewonnen. Sie haben die Tore gemacht und das müssen wir anerkennen. Wir haben in den Szenen die wir hatten nicht effektiv genug und dann ist es eine verdiente Niederlage“, erklärte EN-Trainer Olufemi Smith nach Spielende, der seine Aufstellung aufgrund der feststehenden Teilnahme an der Abstiegsrunde umstellte. „Das war der Grund, weshalb wir so aufgestellt haben. Wir wollten alle noch die Spielzeit geben. Sie haben das ordentlich gemacht, vor allem weil die meisten aus längeren Verletzungen gekommen sind. Gerade in der ersten Halbzeit haben wir ordentlich dagegengehalten.“ Zufrieden war Smith mit dem Ergebnis allerdings nicht. „Es ist ein Derby und das verliert man nicht. Umso mehr stört es, wenn man Derbyniederlagen mit nach Hause nehmen muss. Aber wir können es auch einordnen. Wir wissen ja, dass wir das Ergebnis nicht mit in die Abstiegsrunde nehmen werden. Von daher ist es ärgerlich, aber nicht so dramatisch wie in einer normalen Saison.“ Auf der Gegenseite hingegen durfte sich T05-Coach Dietmar Hirsch über eine deutlich bessere Leistung nach dem Pausentee freuen. „In der zweiten Halbzeit war der Auftritt dann besser und das 2:0 hat noch mehr Selbstvertrauen gegeben. Hinten heraus haben wir für mich verdient gewonnen“, so Hirsch, der das Erreichte noch einmal hervorhob: „Ich finde nicht, dass es selbstverständlich ist, auch wenn wir eine gute Mannschaft haben. Dennoch müssen auch wir uns alles erarbeiten. Aber wir haben erst ein Zwischenziel erreicht, nächste Woche wollen wir wieder gewinnen, um den Druck auf die Teams aus der anderen Staffel zu erhöhen. Heute können wir aber erstmal stolz sein, dass wir den dritten Platz sicher haben und aus eigener Kraft noch Zweiter werden. Ich bin stolz auf die Mannschaft.“ Nun richtet sich der Blick, Kiel II außer Acht gelassen, schon auf die Aufstiegsrunde. „Wenn man nur einen Punkt Rückstand hat und nicht sechs, dann ist es schon was anderes. Trotzdem spielen wir gegen alle Mannschaften zwei Mal. Ich denke, dass alles möglich ist. In erster Linie wollen wir den Abstand so gering wie möglich zu halten“, so T05-Cheftrainer Dietmar Hirsch abschließend.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.