Montag, 22. Juli 2019
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » 5:0-Torfestival: Raubvögel rupfen Süderelbe
Anzeige

5:0-Torfestival: Raubvögel rupfen Süderelbe

Befreiungsschlag für den SC Condor! Nach fünf sieglosen Partien in Folge hämmerten sich die Raubvögel am Freitagabend den Frust von der Seele. 5:0 gegen den FC Süderelbe, ein wahres Torfestival in Farmsen. FCS-Coach Markus Walek sprach sogar von einer „peinlichen Niederlage.“

Die Raubvögel nutzen gleich ihre erste bessere Möglichkeit zur Führung: Jannick Martens schlug die Kugel von rechts flach auf den zweiten Pfosten, wo Michael Blunck völlig blank stand und aus drei Metern freistehend einschob (18.). Doch auch der FCS kam zu Möglichkeiten, ließen nach einer guten halben Stunde gleich zwei dicke Dinger liegen. Tarik Cosgun wurde schön auf die Reise geschickt und hätte eigentlich für Vedat Düzgüner quer legen müssen. Der eigensinnige Abschluss landete in den Armen von SCC-Keeper Kleinschmidt (26.). Vier Minuten später: Ian Claus hämmerte den Ball scharf auf den zweiten Pfosten. Dort war Düzgüner aber zu überrascht, um die Pille in den Maschen zu versenken (30.). Besser machten es die Hausherren kurz nach dem obligatorischen Pausentee. Blunck flankte den Ball wunderbar in den Sechzehner, Iscan stand in der Mitte völlig blank und trifft sehenswert zum 2:0 (52.). Die Raubvögel hatten nun Blut geleckt. Nch einem Konter bediente Martens wunderbar Iscan, der aber aus kurzer Distanz gegen den Pfosten zielte (57.). Nach etwas mehr als einer Stunde machten die Woike-Schützlinge dann endgültig alles klar. Jannik Martens startete im Mittelfeld, überlief die gesamte FCS-Abwehr und chipte den Ball anschließend sogar noch ganz lässig über FCS-Schlussmann Yalcin Ceylani hinweg ins Tor (66.). Die Farmsener spielten sich nun in eine Art Rausch. Der eingewechselte Finn Rathjen mit dem sensationellen Seitenwechsel, den Özgür Bulut sofort verarbeitete, in erster Instsnz aber noch an Ceylani scheiterte. Den Abpraller hämmerte der Raubvogel dann aber ins lange Eck (73.). Großer Jubel beim SCC!

Sechs Minuten vor Ultimo setzte Jannick Martens dann, nach einem FCS-Fehler, den 5:0-Schlusspunkt (84.). „Das Ergebnis ist viel zu hoch und sehr peinlich für uns“, bilanzierte FCS-Coach Markus Walek und fügte an: „Wir haben als Team einfach zu viele falsche Entscheidungen getroffen. Und dann kommt nun mal so ein Ergebnis dabei heraus.“ Und weiter: „Condor hat in den wichtigen Momenten die Nadelstiche gesetzt, trotzdem dürfen wir da nicht so einfach zusammenbrechen. Das war einfach mega schlecht“, erklärte der 30-Jährige, für den es nur gegen den Abstieg geht. „Wir haben eine gute Ausgangsituation, aber mir war von Anfang an klar, dass wir nicht nach oben gucken. Wir sammeln nur Punkte gegen den Abstieg“, so Walek. SCC-Trainer Christian Woike war nach dem Spiel sogar zu Scherzen aufgelegt: „Fühlt sich mal ganz gut an zu gewinnen. Gibt schlimmeres“, so Woike. „Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die ein gutes Team sein kann. Das haben die oft genug bewiesen. Mit unserer Leistung bin ich komplett einverstanden“, gab der 39-Jährige zu Protokoll und fügte an: „Es freut mich sehr für die Mannschaft, gerade weil wir in den letzten Wochen nicht unbedingt vom Erfolg geküsst waren. Trotzdem waren wir von Anfang an am Drücker und haben den Sieg deshalb auch verdient“, ergänzte Woike, der abschließend lachend anfügte: „Ich bin oft davon gekommen, aber nun muss ich n‘ Kiste Bier für das Team spenden. Sonst konnte ich das – aus Frust – immer alleine trinken.“

Foto (Archivbild): KBS-Picture

My location
Routenplanung starten

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 20-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.