Samstag, 24. August 2019
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » Altona verliert Testspiel gegen Sankt Pauli
Anzeige

Altona verliert Testspiel gegen Sankt Pauli

Vor 2089 Zuschauern trafen der Altonaer Fußball-Club und die Zweitliga-Truppe des FC Sankt Pauli am Donnerstagabend bei einem Testspiel aufeinander. Der AFC verkaufte sich an der Adolf-Jäger-Kampfbahn teuer, am Ende musste sich die Algan-Elf aber dennoch mit 0:5 geschlagen geben.

Das erste frühe Gegentor: Sami Allagui überwindet Altona-Torwart Tobias Grubba. Foto: Heiden

Gerade einmal zwei Minuten waren gespielt, als die Kiezkicker zum ersten Mal trafen. Sami Allagui setzte sich mühelos gegen mehrere Gegenspieler durch und überwand Grubba aus spitzem Winkel. Der Favorit wollte schnell für klare Verhältnisse sorgen. Allagui verfehlte mit zwei Kopfbällen das Tor jeweils nur knapp (6./9.). Altona kam beim schnellen Angriffsspiel der Gäste oft nicht mit. Folgerichtig klingelte es erneut im Gehäuse des AFC. Sahin eroberte rechtsaußen die Kugel und ging fast bis zur Grundlinie. Von dort legte er klug in die Mitte zurück, wo Allagui zunächst verpasst. Doch hinter ihm stand Veerman, der humorlos auf 0:2 stellte (20.). Florian Castens erzielte schließlich nach einer Ecke per Kopf den dritten Pauli-Treffer des Abends (24.). Nach diesem Treffer schaltete der Zweitligist einen Gang runter und Altona wurde stärker. Tüter prüft Brodersen aus etwa zehn Metern mit einem relativ harmlosen Schuss (25.), doch es sollte erst der Anfang der Tüter-Show sein. Bei einer Gebissa-Flanke segelte Brodersen durch den Sechszehner, ohne wirklich an den Ball zu kommen. Tüter konnte deswegen aufs leere Tor köpfen, kurz vor der Linie verhinderte Koglin den Einschlag (35.). Sieben Minuten rettete der Pfosten die Gäste vor einem Gegentor.  Tüter donnerte einen Freistoß mit voller Wucht an den Pfosten und verpasste ein absolutes Traumtor nur um Zentimeter. Zur Pause wechselte Berkan Algan einige Male. Zwei Joker waren an der nächsten Chance des Oberligisten entscheidend beteiligt. Pablo Kunter verlagerte das Spiel mit einem harten Flachpass auf die rechte Angriffsseite. Dort rauschte Vincent Boock an und zog direkt ab.

Joshua Gebissa (li.) versucht die Flanke von Richard Neubauer noch zu verhindern. Foto: Heiden

Sein Schuss streifte nur knapp am langen Eck vorbei (51.). Bei Sankt Pauli hatte ein Joker dagegen mehr Zielwasser getrunken. Robin Meißner, der normalerweise in der zweiten Mannschaft der Kiezkicker spielt, traf nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung zum 0:4 (57.). Der vor drei Tagen 19 Jahre alt gewordene Stürmer legte sogar noch einen nach. Allagui spielte den Ball hoch in den Fuß von Meißner, der sich die Kugel zurechtlegte und erneut einschob (60.). Altona hielt weiter gut dagegen, musste hinten aber nochmal tief durchatmen. Miyaichi flankte von rechts auf Allagui. Der Stürmer konnte den Ball kontrollieren, donnerte diesen aus bester Position aber deutlich über den Querbalken (77.). So blieb es bis zum Schlusspfiff beim 0:5. „Das Spiel kam für uns eigentlich zu einer Unzeit, weil wir momentan viele Verletzte haben“, erklärte AFC-Trainer Berkan Algan nach Spielende. Trotzdem war er sich sehr zufrieden mit dem Testspielabend. „Das war ein Fußballfest heute. Wir haben gut gespielt und hatten ja sogar einige gute Chancen. Für uns war das heute aber primär ein Spaßevent“, ordnete Algan die Bedeutung des Spiels ein, der anschließend nochmal den Gästen für ihr Kommen dankte. Für Pauli-Trainer Markus Kauczinski war es ebenfalls ein gelungener Fußballabend. „Das war heute ein wirklich toller Rahmen für so ein Spiel. Es war ein schöne Gelegenheit, in der eigenen Stadt zu spielen und wir sind dabei auf einen sehr guten Gegner getroffen“, lobte er den Oberligisten. Mit dem Spiel seiner Mannschaft zeigte sich der Trainer einverstanden: „Wir haben uns viel bewegt und hatten viele gute Ballphasen. Vielleicht hätten wir ein bis zwei Tore mehr schießen können, aber ingesamt war es ein guter Test.“

Foto: Heiden

Über Jonas Bickel

Jonas Bickel
Leitender Redakteur: Jonas studiert Politikwissenschaften an der Universität Hamburg. Der 22-Jährige kommt von der Nordseeinsel Föhr und interessiert sich für alle Themen rund um den Fußball in Hamburg und in der Welt.