Connect with us
https://www.amateur-fussball-hamburg.de/wp-content/uploads/2019/11/11teamsports.png

Regionalliga Nord

Am Diebsteich: Altona 93 bekommt neues Fußball-Stadion

Niklas Heiden

Published

on

Foto: KBS-Picture

Die Adolf-Jäger-Kampfbahn ist das zu Hause vom Altonaer Fußball-Club, allerdings nur noch auf Zeit. 2007 verkaufte der AFC seine „AJK“ an zwei Wohnungsbauunternehmen. Bis 2026 muss das Grundstück geräumt sein. Nun steht fest: Altona 93 bekommt am Diebsdeich ein neues Stadion.

Nach Jahren der Ungewissheit ist die Zukunft von Altona 93 gesichert, jedenfalls wenn es um die Heimat des Regionalligisten geht. Wie die Stadt Hamburg mitteilte, soll im Zuge der Umbauarbeiten am Bahnhof Diebsteich ein neues Fußball-Stadion für den AFC entstehen. 2007 hatte der Verein die Adolf-Jäger-Kampfbahn, die seit 1908 Heimspielstätte des Vereins war, an zwei Wohnungsbauunternehmen verkauft. Bis spätestens 2026 muss der Regionalligist das Grundstück räumen, weil dort Wohnungen entstehen sollen. Seit nun über zehn Jahren sucht der AFC schon nach einem neuen Zuhause. Dieses scheint nun gefunden. „Mit dem Regionalligastadion schaffen wir eine neue Heimat für Altona 93 und einen Meilenstein im Ausbau der Sportinfrastruktur in der Active City“, sagte Sportsenator Andy Grote (SPD) und ergänzte: „Mit den umliegenden Sportflächen unter anderem für Beachvolleyball, Tennis oder Streetball entsteht ein hochattraktives Sportzentrum, das von vielen Vereinen und Sporttreibenden genutzt werden kann.“ Einen offiziellen Namen hat das neue Stadion noch nicht. Bisher wurde es auf „Regionalligastadion des Westens“ getauft. Gebaut werden soll das neue Stadion auf dem ehemaligen Gelände von „ThyssenKrupp“ an der Waidmannstraße. Der Regionalligist, der 2007 das Grundstück für 11,25 Mio. Euro verkaufte, soll nach Angaben der MOPO sich mit 9,65 Mio. Euro am Neubau beteiligen.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 21-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.