Connect with us
https://www.amateur-fussball-hamburg.de/wp-content/uploads/2019/11/11teamsports.png

Oberliga Hamburg

Buchholz ringt Spitzenreiter Cordi nieder

Niklas Heiden

Published

on

Sensationssieg am Bekkamp: Der WTSV Concordia hat, nach einer schwachen Leistung am Sonntagnachmittag, die zweite Saisonpleite hinnehmen müssen. Vor 285 Zuschauern bezwang der TSV Buchholz 08 den Oberliga-Primus, durch Treffer von Arne Gillich und Andre Müller, mit 2:0.

Die Partie am Bekkamp begann mit einem kleinen Festakt: Cordi-Coach Aki Cholevas erhielt, zu seiner 100 Partie als Trainer der Jenfelder, von Manager Florian Peters einen Blumenstrauß und einen Bilderrahmen übereicht. Was seine Mannschaft allerdings anschließend auf das Tableau brachte, versüßte dem 47-Jährigen Griechen nicht gerade sein Jubiläum. Seine Mannschaft war zwar über die gesamte Spielzeit bemüht sich gute Torchancen zu kreieren, oft fehlte allerdings der letzte entscheidende Pass, oder es war ein Fuß dazwischen. Die beste Chance in der ersten Hälfte hatten somit zwar auch die Gastgeber inne, doch Jonas Fritz schmiss sich in letzter Sekunde in den Schuss von Alexander Muccunski. Die Gäste, die bewusst aus einer sicheren Defensive heraus agierten, traten nach dem Seitenwechsel das erste Mal wirklich gefährlich auf die Bühne. Andre Müller wurde wunderbar auf die Reise geschickt und kam, rechts aus spitzem Winkel, zum Abschluss. Sein Schuss kullerte aber knapp am linken Pfosten vorbei. Sechs Minuten später machte der 24-Jährige es besser: Wieder wurde der offensive Mittelfeldspieler über den rechten Flügel geschickt und die gesamte Cordi-Abwehr wartete auf den Abseitspfiff, anstatt weiter mitzulaufen. Dieser blieb allerdings aus und Müller netzte zur 1:0-Führung für die Nordheider ein. Cordi drückte fortan auf den Ausgleich und bekam die eine dicke Chance: Stegmann legte den Ball rechts raus zu Buchholz, der das Spielgerät anschließend in den Sechzehner flankte. Dort wollte D’urso abschließen, doch Niklas Jonas schmiss sich im letzten Moment in den Schuss. Zusätzlich bitter für den Spitzenreiter:

Timo Stegmann ließ sich zu einer Schiedsrichter-Beleidigung hinreißen und sah den roten Karton. In der Nachspielzeit spielten die Nordheider einen Konter zur Entscheidung aus: Jonas Fritz leitete den Konter ein, legte anschließend rechts raus zu dem eingewechselten Cedric Fuß, der dann Anre Gillich bediente. Der Stürmer haute den Ball in die Maschen und ließ seinen Trainer und die Mannschaft damit laut jubeln – Schneider reckte die Arme in die Luft. „Wir sind hier her gefahren um uns nicht zu verstecken“, stellte 08-Coach Thorsten Schneider nach dem Spiel klar. „Das ist uns in der ersten Halbzeit, wie ich finde, ganz gut gelungen. Für Cordi ist keine 100 prozentige Torchance herausgekommen. Nach dem Seitenwechsel haben wir dann wieder kaum etwas zugelassen“, konstatierte Schneider und fügte an: „Über 90 Minuten gesehen ist das für mich ein verdienter Sieg. Wir haben selten in dieser Saison zu null gespielt und das uns das jetzt ausgerechnet gegen Concordia gelungen ist, freut mich sehr. Die Jungs haben eine sehr gute Defensivleistung gezeigt“, so Schneider. Sein Gegenüber, Cordi-Zepterschwinger Aki Cholevas, war nach dem Spiel not amused: „Wir haben es schon in der ersten Halbzeit nicht richtig hinbekommen, unseren Spielaufbau vernünftig zu ordnen“, so der WTSV-Coach, der vor allem den Weg zu Torchancen ansprach: „Es war immer wieder ein Bein oder ein andere Körperteil im Weg. Trotzdem war das 0:0 zur Pause gerecht“, so Cholevas, der anschließend anfügte: „Wir wussten, dass der Gegner die Klasse hat und müssen uns jetzt an die eigene Nase fassen“, erklärte Cordi-Trainer Aki Cholevas abschließend.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Foto: noveski.com

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 20-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.