Montag, 19. August 2019
Top-Thema
Home » Regionalliga Nord » Halbes Dutzend: HSV II rupft die Störche 6:0
Anzeige

Halbes Dutzend: HSV II rupft die Störche 6:0

Nächstes Ausrufezeichen vor 300 Fans: Die U21 des Hamburger SV fegte am Sonntag die U23 von Holstein Kiel mit 6:0 vom Feld. Doppeltorschütze war erneut Stürmer Tobias Fagerström. Auch Profi-Leihgabe Tatsuya Ito fügte sich gut ein. Trainer Drews tritt aber auf die Euphoriebremse.

Tatsuya Ito (re.) machte eine gute Partie und fügte sich schnell in das Team ein. Foto: KBS-Picture

„Das war heute so 80 Prozent dran, an der Wunschvorstellung“, freute sich U21-Trainer Hannes Drews nach dem Abpfiff und strahlte über das gesamte Gesicht. Immerhin hatte seine Truppe zuvor seinen ehemaligen Arbeitsgeber, die U23 von Holstein Kiel, mit 6:0 vom Platz gefegt. „In den ersten zehn Minuten haben wir etwas gebraucht, um in das Spiel zu kommen. Aber mit dem ersten Tor kam mehr Spielfreude rein“, bilanzierte Drews. Denn die ersten Chancen der Partie gehörten tatsächlich den Gästen von der Förde. Die ersten Chancen verzeichneten Tim Siedschlag und Laurynas Kulikas, beide konnten aber für keine Gefahr sorgen (2., 5.). Mit der ersten eigenen Chance gingen die Gastgeber dann in Front. Tatsuya Ito brachte das Leder von links herein, Henrik Giese nickte die Kugel auf das Tor. Felix Niebergall wollte auf der Linie noch klären, doch der Assistent zeigte bereits Tor an (8.). Und nur zehn Minuten später legten die Rothosen nach. Lukas Pinckert steckte den Ball in die Tiefe durch zu Maximilian Geissen, der dann quer legte für Tobias Fagerström. Der Finne hatte aus kurzer Distanz keine Probleme mehr, das Leder in den Maschen unterzubringen (18.). Die Kieler wirkten geschockt und mussten nur weitere fünf Minuten später erneut das Leder aus den eigenen Maschen fischen. Ogechika Heil wurde bei einem Konter auf die Reise geschickt und machte sich mit ganz viel Tempo auf die Reise. Heil legte das Leder dann quer auf Fagerström, der den Ball zum 3:0 in den Knick einschweißte (23.). Und noch vor dem Pausentee kam es noch bitterer für die Störche, die ohnehin kaum noch Zugriff auf das Spiel bekamen.

Ogechika Heil drückt hier den Ball zum 4:0 kurz vor der Pause über die Linie. Foto: KBS-Picture

Profi-Leihgabe Tatsuya Ito steckte das Leder wunderbar in den Lauf von Josha Vagnoman durch, der auf dem Flügel freie Bahn hatte und in der Mitte dann Ogechika Heil fand. Der Flügelflitzer drückte die Murmel am zweiten Pfosten rein (40.). Und auch nach dem Seitenwechsel legten die Gastgeber nach und behielten das Tempo bei. Heil legte den Ball an der Sechzennerkante quer, Ito machte die Beine auf und ließ den Ball so durch. Dort wartete Josha Vagnoman, der aus 16 Metern abzog und die Murmel in den rechten oberen Giebel schlenzte (54.). In der Folge tat sich an der Wolfgang-Meyer-Sportanlage nicht mehr wirklich viel. Quasi mit dem Schlusspfiff stellte der eingewechselte Khaled Mohssen dann noch sehenswert den 6:0-Endstand her. „Mir hat es schon sehr, sehr viel Spaß gemacht. Das war sehr, sehr gut heute“, freute sich Trainer Drews im Anschluss und fügte an: „Ich darf kein Trainer sein, wenn ich dann die Füße hochlege, nur weil wir hoch führen. Natürlich sieht man noch Sachen, die man besser machen kann. Aber es ist schön, dass die Sachen die wir im Training machen, auch umgesetzt werden.“ Im Anschluss erklärte der Chefcoach noch seine Taktik und Erfolgsrezept: „Wir wollen versuchen mutig hinten herauszuspielen. Wir wollen zocken. Die Jungs sollen mutig agieren, Fehler machen und dann daraus lernen. Wenn dann vieles klappt, dann ist das umso schöner.“ Ein Sonderlob hat der 37-Jährige für Doppeltorschützen Fagerström übrig: „Tobi hat unter der Woche nicht überragend getroffen im Training. Aber die Bälle so eiskalt reinzumachen im Spiel, das war schon gar nicht so einfach.“

Foto: KBS-Picture

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 20-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.