Connect with us

Regionalliga Nord

Hamburger Talent Njinmah heuert in der Werder-Jugend an

Niklas Heiden

Published

on

Foto: IMAGO / foto2press

Bisher schnürte das Hamburger Talent Justin Njinmah seine Buffer für die U23 von Holstein Kiel. In der kommenden Spielzeit wird der 20-Jährige allerdings für die U23 des SV Werder Bremen auf Torejagd gehen. Der Mittelfeldspieler hat bei Werder ein neues Arbeitspapier unterschrieben.

Einst kickte Justin Njinmah in der Jugend von Altona 93 und dem Eimsbütteler TV, nun arbeitet der 20-Jährige weiter an seinem Traum vom Profi-Fußball. Der Mittelfeldspieler, der zuletzt das Trikot von Holstein Kiel II trug, wird in der kommenden Saison für die U23 des SV Werder Bremen auflaufen. Das bestätigten die Grün-Weißen bereits auf ihrer Webseite. „Werder ist ein toller Verein mit einer großen Tradition. Daher verbinde ich diesen Schritt nach Bremen mit großer Vorfreude, aber mit noch größerer Ambition. Ich möchte hier den Sprung nach ganz oben schaffen. Mit meinen neuen Teamkollegen möchte ich gemeinsam erfolgreich sein und dafür werde ich jeden Tag hart arbeiten“, wird der 20-Jährige in der Klub-Mitteilung zitiert. Bremen führt in Person von NLZ-Leiter Björn Schierenbeck an: „Justin hat in der Regionalliga Nord mehrfach seine Fähigkeiten nachgewiesen. Er wird mit seiner Spielweise zum mannschaftlichen Erfolg unserer U23 beitragen, davon sind wir überzeugt. Daher freuen wir uns, dass wir ein weiteres junges und vielversprechendes Talent für Werder Bremen begeistern und gewinnen konnten.“ In der aktuell unterbrochenen Saison stand Mittelfeldspieler in vier Spielen auf dem Platz. Dabei erzielte der 20-Jährige drei Tore und legte einen Treffer noch seinen Holstein-Teamkollegen auf.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.