Montag, 19. August 2019
Top-Thema
Home » LOTTO-Pokal » HFV-Boss Fischer verspricht: „Die ARD bemüht sich“
Anzeige

HFV-Boss Fischer verspricht: „Die ARD bemüht sich“

Erstmals seit vielen Jahren wurde das Hamburger Oddset-Pokalfinale um 10.30 Uhr angestoßen. Ein Umstand, der viele Zuschauer schon im Vorfeld des Pokalfinals ärgerte. Nun verspricht der Hamburger Fußball-Verband eine Verbesserung und erklärt die Beweggründe für die Uhrzeiten.

Die Lücken im Stadion Hoheluft waren deutlich zu sehen: Knapp 1000 Zuschauer weniger als im letzten Jahr fanden sich am Samstagmorgen am Lokstedter Steindamm ein, um sich das Hamburger Pokalfinale anzusehen. Ein Umstand, der vor allem der frühen Anstoßzeit von 10.30 Uhr geschuldet war. In den vergangenen Jahren hatte Hamburg sonst immer erst um 12.30 Uhr das Leder rollen lassen. In diesem Jahr war der Hamburger Fußball-Verband, aufgrund der Formel E-Übertragung der ARD, gezwungen zu handeln. Ein Umstand, der in der nächsten Saison nicht mehr passieren soll, versprach HFV-Präsident Dirk Fischer nach dem Finale. „Natürlich werden wir uns bemühen, die Zeit auch wieder zu wechseln. Es gibt einen sehr intensiven Dialog mit der ARD und dem DFB. Die ARD wird sich bemühen, die Kollusion der beiden Ereignisse zu vermeiden“, versprach Fischer und fügte an: „Mit 2936 Fans haben wir durch den frühen Beginn ein paar Zuschauer verloren. Der Vorteil war dafür, dass wir uns in der ARD mehr Sendezeit hatte. Sonst teilen sich acht Finalspiele einen Slot, diesmal sind es nur vier gewesen. Aber aus meiner Sicht hat die etwas reduzierte Zuschauerzahl dem Ereignis kaum Abbruch getan.“ Und auch HFV-Geschäftsführer Karsten Marschner machte den Zuschauern Mut, im nächsten Jahr wieder etwas länger schlafen zu können, erklärte zeitgleich aber auch die Beweggründe für den Uhrzeiten-Wechsel. „Wir wollten dieses Forum für den Hamburger Amateurfußball unbedingt haben und haben deshalb einen Kompromiss machen müssen. Wir sind mit der FormelE aufeinander zugegangen. Und weil wir als Hamburg ein Stadtstaat sind, war schnell klar, dass es mit den Reisezeiten für die Teams das machbar ist. Es ist die Situation in diesem Jahr gewesen“, so Marschner, der dann wie schon Fischer versprach: „Aber es gibt die Zusage der ARD, dass sich das nicht wiederholt.“ Das werden viele Fußball-Fans gerne hören.

Foto: KBS-Picture

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 20-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.