Connect with us

Regionalliga Nord

Im Netz: Fan-Zoff zwischen EN und Lübeck

Published

on

Zwischenfall nach dem Spiel zwischen dem FC Eintracht Norderstedt und dem VfB Lübeck: Weil VfB-Trainer Rolf Landerl nicht zur Pressekonferenz erscheinen konnte, übernahm Co-Trainer Luis Diogo Campos. Im Nachgang beschwerten sich VfB-Fans über den Umgang mit ihrem Co-Trainer.

Erschien nicht zur obligatorischen Pressekonfer-enz: VfB-Trainer Rolf Landerl. Foto: KBS-Picture

Sportlich musste der FC Eintracht Norderstedt am vergangenen Sonntag eine bittere Pille schlucken. Trotz ordentlicher Leistung verlor die Martens-Elf mit 1:2 gegen den VfB Lübeck. Nun sorgt die anschließende Pressekonferenz nach dem Spiel für reichlich Diskussionen zwischen beiden Fanlagern. Die Eintracht lud, wie immer in dieser Saison, die PK über „facebook“ hoch. Dort kam es dann zum ordentlichen Zoff zwischen beiden Anhängerschaften. Auslöser war das Nicht-Erscheinen von VfB-Trainer Rolf Landerl, der sich mit einer Magenverstimmung entschuldigen ließ. Deshalb sprang Co-Trainer Luis Diogo Campos ein, der erst im Sommer aus Portugal nach Deutschland kam. So weit so gut. Problem nur: Campos kann noch kein Deutsch und bat, die PK auf Englisch abhalten zu dürfen. Die anschließende Reaktion der Eintracht-Offiziellen verärgert nun die Lübeck-Fans. Ein User kommentiert unter dem Video: „Also die Reaktion von den Verantwortlichen hier geht ja mal gar nicht. Wieso nehmen die sich raus, so rum zustöhnen und auf den Tisch zu hauen?“ Ein weiterer schreibt: „Was sind das denn für 2 Idioten da mit der Reaktion an Anfang?“ In den Kommentaren ging es dann hoch her. Inzwischen beruhigte sich die Situation wieder. Ein EN-Anhänger konterte: „Sehr respektvoll vom VfB gegenüber Gastgeber und Medien…“. Auf Nachfrage bei EN-Trainer Jens Martens schilderte uns dieser: „Beide Trainer sind in die Kabine gegangen und wir sind dann wie üblich los zur PK. Wir haben dann lange gewartet, weil keiner vom VfB kam“, schildert Martens, der anfügte: „Ich bin dann wieder runter und habe Stefan Schnoor gebeten, dass doch bitte der Trainer kommen möge. Wir haben rund zwanzig Minuten insgesamt gewartet.“ Zudem stellte der Cheftrainer klar: „Es ist uns nicht mitgeteilt worden, dass es Rolf Landerl nicht gut ging. Wir wurden ohne Info dort sitzen gelassen.“ Nach AFH-Informationen hat sich der VfB bereits kurz nach dem Spiel offiziell bei der Eintracht entschuldigt. „Für mich hat sich die Sache damit erledigt“, stellte Jens Martens damit abschließend klar.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

Foto (Archivbild): KBS-Picture

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.