Connect with us
https://www.amateur-fussball-hamburg.de/wp-content/uploads/2019/11/11teamsports.png

Regionalliga Nord

In die Regionalliga West: St. Pauli verliert U23-Spielmacher

Niklas Heiden

Published

on

Foto: KBS-Picture

Die U23 des FC Sankt Pauli muss sich einen neuen Spielmacher suchen! Der bisherige Kapitän der Nachwuchs-Kiezkicker geht zum Saisonende von Bord und schließt sich einem Klub aus der Regionalliga West an. Bei seinem neuen Klub unterschrieb der 23-Jährige gleich für zwei Jahre.

Die U23 des FC Sankt Pauli wird in Zukunft auf seinen Spielermacher Seungwon Lee verzichten müssen. Der 23-Jährige kehrt den Kiezkicker den Rücken und verstärkt zur kommenden Spielzeit den West-Regionalligisten SV Rödinghausen, bei dem bereits der Ex-Norderstedter Linus Meyer (28) kickt. Der Mittelfeldspieler wurde in Österreich bei AKA Kapfenberg ausgebildet und wechselte im Sommer 2015 in die U19 der Boys in Brown. Insgesamt verbrachte Lee fünf Jahre in der Hansestadt und stand dabei in 100 Regionalliga- und 21 U19-Bundesliga-Spielen für den Kiez-Klub auf dem Feld. „Lee ist ein sehr laufstarker und technisch wirklich guter Spieler, der in der Regel im zentralen Mittelfeld spielt. Seine Fähigkeiten machen ihn zu einem im Mittelfeld sehr flexibel einsetzbaren Spieler. Wir hatten sehr gute Gespräche und freuen uns sehr über diesen Transfer“, sagt Rödinghausen-Geschäftsführer Alexander Müller über den Neuzugang. Lee war bei den Kiezkickern zuletzt auch immer wieder Kapitän der U23, in den Profi-Kader oder gar zu einem Bundesliga-Einsatz schaffte es der Südkoreaner allerdings bisher nicht. Der 23-Jährige unterschrieb in Rödinghausen einen Vertrag über zwei Jahre, bis zum 30.06.2022.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 21-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.