Samstag, 25. Mai 2019
Top-Thema
Home » Kolumne » Klookschieter: Spielabbruch – Abstiegsduell

Klookschieter: Spielabbruch – Abstiegsduell

Klookschieter, auf hochdeutsch Klugscheißer: In unserer Kolumne fasst unser Chefredakteur Niklas Heiden sein wichtigstes Thema der vergangenen letzten Woche zusammen. Heute im Blickpunkt: Der Spielabbruch in der Oberliga und das Abstiegsduell zwischen Wedel und Condor.

Nein, ich mache das nicht mit Absicht. Und es ist tatsächlich Zufall, dass mal wieder der HSV Barmbek-Uhlenhorst ein Teil dieser Kolumne ist. Aber zu Scherzen bin ich gar nicht aufgelegt heute, denn dafür ist das Thema dann doch zu Ernst. Es geht natürlich um den Spielabbruch zwischen Barmbek-Uhlenhorst und dem Meiendorfer SV am Sonntag. Ich saß in Buchholz und arbeitete gerade am Spielbericht, als mich die Nachricht erreichte. Zuerst konnte ich es gar nicht glauben, musste dann aber dennoch schnell feststellen, dass das Spiel abgebrochen wurde. Nun ist es schwer, sich zu einzelnen Sachverhalten zu äußern, wenn man selbst nicht vor Ort war oder nahe des BU-Blocks stand. Sprich: Welcher Spieler hat was gesagt und wer hat wen wie beschimpft. Tatsache ist, dass ein Zuschauer einen Spieler von Meiendorf eindeutig rassistisch beleidigt haben soll. Das ist nicht zu akzeptieren. Ich finde die Reaktion dabei völlig verständlich, dass man den Platz verlässt und auch nicht mehr weiter spielen möchte. Das mag BU-Trainer Marco Stier in der Situation anders gesehen haben, aber das war sicherlich auch der Emotion geschuldet. Wichtig ist allerdings, dass bei so einem Vorfall nie alle Zuschauer, Fans, Spieler, Offizielle oder gar Vereine, über einen Kamm geschert werden dürfen. Ich habe BU immer als sehr offenen Verein erlebt, der sich nach außen immer gegen rechts gestellt hat. Übrigens auch mal, als man bei einem Auswärtsspiel an der Hoheluft zusammen mit Fans von Vicky Neonazis aus dem Stadion hinaus geleitet hat. Es ist also kein Problem, was BU hat, sondern was uns alle angeht. Wir alle müssen dafür einstehen, dass Rassismus auf den Plätzen dieser Stadt und generell im Alltag keinen Platz mehr hat. Nur so lassen sich solche unschönen Szenen wie am Sonntag wirklich nachhaltig vermeiden. Uns genau das ist im Sinne aller.

Vermeiden wollte sicherlich auch der SC Condor eine Niederlage beim Wedeler TSV. Und dennoch kam es so, wie ich es allen Kollegen vorher angekündigt habe: Wedel gewann. Woher ich diese Erkenntnis nahm, lässt sich auf eine Wette zurückführen, die ich zuletzt mit einem Trainer und einem Journalisten-Kollegen abgeschlossen habe. Ich bin mir nämlich sicher – jetzt holt schon mal Eure Tomaten als Wurfgeschosse raus – das Wedel am Ende der Saison die Klasse hält. Verschiedene Gründe haben mich dazu bewogen, dass ich denke, dass es genauso kommen wird. Dafür nehme ich gerne in Kauf, dass mir einige den Fußball-Sachverstand absprechen. Kann ich mit leben – hinten kackt die Ente. Am Ende werden wir ja sehen, wer Recht hatte. Aber was bringt mich zu dieser Einschätzung. Einmal der neue Trainer Andjelko Ivanko. Ein neuer Trainer bringt immer frischen Wind in ein Team und ich glaube das dass genau das ist, was Wedel gefehlt hat. Zweitens, dass unten auch alle anderen Teams nicht wirklich besser sind. Condor klebt da unten fest, HEBC sowieso und auch Curslack-Neuengamme tut aktuell ganz viel dafür, im nächsten Jahr keine Oberliga mehr spielen zu müssen. Und nein liebe SVCN-Fans, Teutonia war nicht unschlagbar. Auch wenn man einen Sieg von T05 erwartet hat. Wirklich alles abgerufen haben die 05-Kicker nicht – auch wenn Sören Titze das behauptet hat. Aber zurück zum Thema: Da alle anderen unten mindestens genauso schlecht sind, wird das am Ende der Saison noch ein echtes Schneckenrennen. Und ich glaube, dass Wedel am Ende nicht auf einem Abstiegsplatz steht. Immerhin Cordi konnte sich ja jetzt mal etwas befreien. Bei der Qualität des Kaders aber auch mehr als überfällig, mein lieber Frank Pieper.

Foto: KBS-Picture

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 20-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.