Connect with us

Liveticker

Liveticker: Niendorfer TSV – FC Eintracht Norderstedt

Published

on

Liveticker
Foto: Heiden

Liveticker: Lotto-Pokal-Sonntag in Hamburg! Bereits in der ersten Runde empfängt der Niendorfer TSV den Regionalligisten FC Eintracht Norderstedt am Sachsenweg. Die Eintracht geht es Favorit in die Partie – Niendorf will den Garstedtern ein Bein stellen. AFH berichtet live:

++++Aktualisieren!++++

Ende: Schluss am Sachsenweg! Der FC Eintracht Norderstedt gewinnt knapp mit 2:1 gegen einen starken Niendorfer TSV, der sich auch ins Elfmeterschießen hätte retten können. Am Ende behielt die Eintracht die Oberhand. Wir bedanken uns bei Euch und wünschen noch einen sehr schönen Sonntagabend.

90. Minute: Drei Minuten Nachspielzeit hat Referee Adrian Höhns soeben mit seiner Hand angezeigt.

88. Minute: Da war sie, die risen Chance für den Oberligisten, sich in das Elfmeterschießen zu retten. Über rechts wird der Ball in die Mitte gebracht und Ante Kutschke verzieht freistehend über das Tor.

87. Minute: Niendorf will nun wenig überraschend noch einmal alles nach vorne werfen, bekommt die Kugel aber noch nicht in die Spitze. Norderstedt verteidigt das hinten aktuell sehr schlau alles weg.

84. Minute: Dritter Wechsel beim FC Eintracht Norderstedt! Fabian Grau kommt für Dane Kummerfeld.

84. Minute: Zweiter Wechsel beim Niendorfer TSV! Aytac Erman ersetzt Lennard Speck in der Partie.

81. Minute: Toor für den FC Eintracht Norderstedt! Das war einfach unfassbar gut gespielt vom Regionalligisten. Elias Saad wechselt mit einem sensationellen Ball die Seite, bedient damit Nils Brüning und dieser kann den Ball an Tobias Grubba vorbei ins Netz spitzeln. Nun muss Niendorf wieder ran.

78. Minute: Zweiter Wechsel beim FC Eintracht Norderstedt! Batuhan Evren ersetzt nun Jordan Brown.

74. Minute: Eine Viertelstunde ist hier noch zu gehen. Wir weisen jetzt schon einmal darauf hin, dass es in dieser Pokal-Sasion keine Verlängerung gibt. Bei einem Remis folgt direkt ein Elfmeterschießen.

70. Minute: Zwanzig Minuten sind noch zu gehen und aktuell scheint das Spiel in beide Richtungen offen zu sein. Sowohl Norderstedt als auch Niendorf können noch den wichtigen Lucky Punch erzielen.

67. Minute: Norderstedtn muss in allerletzter Minute im eigenen Strafraum retten. Nachdem Niendorf den Ball in der eigenen Hälfte erobert geht es plötzlich ganz schnell. Über Kutschke und Zarei landet der Ball rechts bei Meyer, der noch einmal in die Mitte zieht. Saad schmeißt sich dazwischen und klärt.

63. Minute: Erster Wechsel beim FC Eintracht Norderstedt! Nils Brüning kommt für Philipp Müller.

58. Minute: Nächste gute Gelegenheit für die Gastgeber und direkt ist Meyer beteiligt. Brückner flankt von links in die Mitte, dort wird der Ball mit dem Kopf von einem Norderstedter verlängert und urplötzlich steht Meyer am zweiten Pfosten völlig blank. Für einen Abschluss ist er aber zu überrscht.

57. Minute: Erster Wechsel beim Niendorfer TSV! Leon Meyer ersetzt nun Dario Streubier auf dem Feld.

55. Minute: Seit dem Ausgleich ist hier nun wieder ordentlich Musik drin. Beide Teams kämpfen um jeden Meter, eine Überlegenheit ist auf beiden Seiten nicht auszumachen. Ein knackiger Pokal-Kampf.

51. Minute: Toor für den Niendorfer TSV! Daniel Brückner sorgt mit einem Treffer vom Punkt für den Ausgleich. Zuvor hatte Philipp Koch im Strafraum sich maximal ungeschickt gegen Hassan Zarei angestellt. Brückner bleibt im eins gegen eins gegen Huxsohl cool und versenkt den Ball halbhoch links.

46. Minute: Weiter gehts am Sachsenweg! Beide Teams und das Referee-Gespann sind wieder zurück.

Halbzeit: Pause am Sachsenweg! Der FC Eintracht Norderstedt führt zur Halbzeit knapp mit 1:0 gegen den Niendorfer TSV. Wir machen auch kurz Pause und melden uns in einer Viertelstunde wieder.

43. Minute: Die Führung der Norderstedter kam nun schon etwas überraschend, weil zuletzt eigentlich die Niendorfer besser in diesem Spiel waren. Das zeigt aber, wie ausgeglichen diese Begegnung ist.

40. Minute: Toor für den FC Eintracht Norderstedt! Einmal passen die Niendorfer nicht auf und schon zappelt der Ball im Netz. Behounek steckt tief durch für Jordan Brown, der das Leder von der Grundlinie in die Mitte bringt. Dort steht Elias Saad völlig blank und staubt aus kurzer Distanz zu EN-Führung ab.

37. Minute: EN-Keeper Lars Huxsohl bewahrt seine Farben vor dem Rückstand! Daniel Brückner flankt die Kugel vom linken Strafraumeck direkt an den Fünfmeterraum, wo sich Lennart Merkle in die Luft schraubt. Sein Kopfball segelt in die rechte untere Ecke, doch im letzten Moment kann Huxsohl parieren.

34. Minute: Niendorf bekommt das weiterhin hinten sehr gut weg verteidigt. Wenn Norderstedt mal zum Abschluss kommt, dann landet das Leder meistens deutlich drüber. Da fehlt eindeutig die Präzision.

30. Minute: Eine knappe halbe Stunde ist diese Begegnung nun alt, Zeit für ein kleines Zwischenfazit. Norderstedt ist zwar schon das aktivere Team, kommt aber schwer ins letzte Drittel, weil Niendorf dort sehr eng steht. Insgesamt macht es die Farhadi-Elf dem Regioinalligisten äiußerst unangenehm.

25. Minute: Es regent übrigens seit dem Anpfiff in strömen in Niendorf. Wie leider oft am Sachsenweg.

22. Minute: Niendorf macht das in den letzten Minuten wieder deutlich besser und ist vor allem nach Ballgewinn blitzschnell und oftmals gefährich. Einzig und allein der Abschluss passt dabei noch nicht.

19. Minute: Die erste bessere Gelegenheit für die Gastgeber, auch wenn es am Ende nicht zum Abschluss kommt. Dario Streubier steckt den Ball wunderbar in die Spitze zu Ante Kutschke durch, der das Leder im Strafraum aber nicht entscheidend kontrollieren kann. So kann Huxsohl den Ball sichern.

15. Minute: Norderstedt übernimmt nun deutlich die Kontrolle, ist das bessere Team. Philipp Koch probiert es mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, den NTSV-Keeper Tobias Grubba aber klären kann.

13. Minute: Die nächste gute Gelegenheit der Gäste, hier in Führung zu gehen. Dyllan Willimas wechselt mit einem tollen Diagonalball die Seite und findet auf links Elias Saad. Dieser hat entsprechend viel Platz und zieht am Strafraum noch in die Mitte. Sein Abschluss landet dann aber neben dem Tor.

10. Minute: Die erste gute Chance der Partie gehört nun den Gästen aus Norderstedt. Jonas Behounek wird über rechts frei gespielt, macht ein paar Meter und flankt die Murmel dann in die Box. Dort kann Yago den Ball nur halb klären, sodass Williams abschließt. Sein Schuss landet aber weit über dem Tor.

7. Minute: Die ersten Minuten am Sachsenweg sind sehr ausgeglichen. Niendorf versucht die Eintracht schon früh im Aufbauspiel zu stören, weshalb die Norderstedter noch nicht so recht in das letzte Drittel kommen. Torchancen sind auch deshalb auf beiden Seiten aktuell noch Mangelware, trotz gutem Start.

4. Minute: Das Spiel hat auch mit einigen Minuten Verspätung angefangen, weil Niendorf-Keeper Tobias Grubba noch sein Trikot wechseln musste. Statt einem grauen Dress agiert Grubba nun in Pink.

2. Minute: Gespielt wird die Begegnung übrigens nicht auf dem Rasenplatz, sondern auf dem Kunstrasen direkt daneben. An der Mittellinie ist ein Teil des Platzes abgesackt. Die Anlage ist gesperrt.

1. Minute: Los geht’s am Sachsenweg! Referee Adrian Höhns hat das Spielgerät offiziell freigegeben.

Aufstellung EN: Huxsohl – Williams, Kummerfeld, Lüneburg, Saad, Behounek, Bojadgian, Brown, Koch, Müller, Grau

Aufstellung NTSV: Grubba – Speck, Fedai, Huneke, Zarei, Streubier, Behrmann, Brückner, Kutschke, Merkle, Yago

13.00 Uhr: Herzlich willkommen vom Sachsenweg! In knapp einer Stunde rollt hier das runde Spielgerät zwischen dem Niendorfer TSV und dem FC Eintracht Norderstedt. Wir sind schon gespannt und wollen nun von Euch wissen: Welche s Team zieht in die nächste Pokal-Runde ein? Tipps in die Kommentare!

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.