Connect with us
https://www.amateur-fussball-hamburg.de/wp-content/uploads/2019/11/11teamsports.png

Oberliga Hamburg

Nach Blum-Schock – Meiendorf „beschämend“

Johannes Kramer

Published

on

Doppelt bitter für den Meiendorfer SV! Torjäger Andrej Blum verletzt sich beim Comeback. Zudem gibt es eine 0:2-Heimpleite gegen den TSV Buchholz 08, bei denen ein 18-Jähriger für Furore sorgt. MSV-Trainer Baris Saglam geht im Anschluss überraschend hart mit seiner Mannschaft ins Gericht.

Es sollte sein Nachmittag werden. Andrej Blum stand nach fünf Spielen Verletzungs-Abstinenz wieder im Meiendorfer Aufgebot. Doch das Comeback sollte anders laufen, als gewünscht. Der Torjäger (26 Tore in 20 Landesliga-Spielen 17/18) lag minutenlang im Buchholzer Strafraum – während das Spiel lief. Bei Blum ging es nicht weiter, Kalif Koura kam neu in die Partie. „Bei Andrej kann ich momentan nicht viel zu sagen. Wir müssen abwarten“, erzählte MSV-Trainer Baris Saglam nach der Partie. Zwei Minuten zuvor hatte Blum sogar die Führung auf dem Fuß. Buchholz-Keeper Lennart Brückner verlor die Kugel zwanzig Meter vor dem Tor am Angreifer, dessen Schuss vom Strafraumeck aber um Zentimeter am Tor vorbeikullerte. Vor diesem Hochkaräter hätten allerdings die Gäste bereits in Führung gehen müssen. In Minute neun geriet der Ball über mehrere Stationen zu Ahmed Abdurahman, doch der Buchholzer Rechtsaußen verzog frei vor dem Tor. Nach der Blum-Auswechslung wäre aber die Führung für Meiendorf fällig gewesen. Can Düzel legte sich den Ball etwas zu weit vor, schaffte es aber noch, über Schlussmann Brückner rüber zu spitzeln. Abwehrmann Anthony Maaß kratzte das Spielgerät in höchster Not noch von der Linie – was sich später doppelt auszahlen sollte. Buchholz-Kapitän Niklas Jonas spielte in die Spitze auf Dominik Fornfeist, der an MSV-Torwart Briant Alberti vorbeizog und in die Maschen schob (29.). Möglichkeiten zum Ausgleich gab es dennoch. Martin Fedai war aus kürzester Entfernung einschussbereit, lupfte den Ball aber um Zentimeter am Tor vorbei. Kurz darauf hätte Buchholz die Führung sogar ausbauen können. Erst scheiterte Fornfeist frei vor Alberti, dann konnte ein Nachschuss durch Jonas noch abgeblockt werden.

Mit einer alles in allem verdienten Führung ging es in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel war Meiendorf gewillt, den Ausgleich zu erzielen. Doch die Hoffnungen auf das 1:1 wurden durch einen Fehler von Schlussmann Alberti schnell zunichte gemacht. Der MSV-Keeeper vertändelte am Straufraumeck den Ball. Can Kömürcü schob mühelos zum 0:2 ein (54.). Der erste Oberligatreffer für den 18-Jährigen. „Wir sind sehr zufrieden mit seiner Entwicklung. Er kommt aus der A-Jugend Landesliga. Das war so nicht zu erwarten, aber er hat sich durchgebissen und einiges dazugelernt“, beurteilte Trainer Thorsten Schneider die Entwicklung des B08-Talents. In der Folge hätte das Team aus der Nordheide sogar auf 0:3 stellen können, doch mehrere Hundertprozentige wurden auf kläglichste Art und Weise liegen gelassen. „Normalerweise müssen wir drei, vier Tore schießen. Die Chancen müssen wir besser nutzen“, beklagte sich Schneider über seine Offensive. Rächen sollte sich aber nichts, nach vorne blieb Meiendorf harmlos. Lediglich ein Fernschuss von Kalif Koura sorgte für leichte Gefahr. Am Ende blieb es beim verdienten 0:2. Schneider: „Ich denke, es geht in Ordnung, dass wir hier heute die drei Punkte mitgenommen haben.“ Meiendorf-Trainer Baris Saglam war hingegen alles andere als zufrieden: „Es ist einfach nur beschämend, wie wir heute aufgetreten sind. Das enttäuscht uns und macht uns extrem sauer. Wir können uns nur bei den Zuschauern für ihre Unterstützung bedanken und müssen uns dafür entschuldigen. Wir hätten uns auf dem Platz den Arsch aufreißen müssen und das ist heute nicht passiert“, tobte Saglam auf der PK.

Foto (Archivbild): KBS-Picture

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Redakteur: Johannes studiert in Hamburg Sportjournalismus. Seit Frühjahr 2018 ist er bei Amateur Fussball Hamburg an Bord. Nebenbei schreibt er in Schleswig-Holstein und begleitet dort den SV Eichede und seinen Klub, den TSV Trittau.