Montag, 17. Dezember 2018
Top-Thema
Home » Regionalliga Nord » Neumann-Hammer stürzt Pauli II in die Krise

Neumann-Hammer stürzt Pauli II in die Krise

Dritte Niederlage in Folge und kein Tor erzielt: Die U23 des FC Sankt Pauli kassierte gegen die SV Drochtersen/Assel am Sonntag eine 0:1-Pleite. Alexander Neumann erzielte ein absolutes Traum-tor für die Uder-Elf. FCSP-Trainer Joachim Philipkowski ärgerte vor allen Dingen die erste Halbzeit.

Eine der wenigen FCSP-Torschüsse in der ersten Halbzeit: Siefkes muss klären. Foto: KBS-Picture

„Ich bin enttäuscht. Wir haben das dritte Spiel in Folge verloren. Zurzeit haben wir die Seuche, bekommen zu viele Gegentore aus der Distanz“, ärgerte sich FCSP-Trainer nach Abpfiff und fügte an: „Wir haben in der Anfangsphase nicht gut verteidigt, haben Drochtersen da zu viel Platz gelassen. Wir sind in der ersten Halbzeit auch kaum zum Abschluss gekommen. Uns fehlte der Zug zum Tor. Drochtersen hat gut verteidigt.“ Und tatsächlich bekamen seine Boys in Brown im ersten Abschnitt kaum selbst zum Abschluss, mussten zudem früh einen Rückstand hinnehmen. Bereits nach zwölf Minuten rettete Keeper Jasper Heim stark gegen den durchgebrochenen Jasper Gooßen, war acht Minuten später aber chancenlos. Alexander Neumann bekam 30 Meter halbrechte Position vor dem FCSP-Kasten den Ball, überlegte nicht lange und zirkelte die Kugel dann wie eine Bananenflanke in den rechten oberen Knick (20.). Ein absolutes Traumtor des Drochtersen-Kickers. Erst kurz vor der Pause wurden die Kiezkicker selbst einmal gefährlich. Robin Meißner bediente von rechts Yiyoung Park, der die Kugel zurück auf die Sechzehnerkante legte. Von dort rauschte Damir Bektic heran, kam bei seinem Schuss aber in Rückenlage und donnerte den Ball so deutlich über das Tor (44.). Die Gastgeber nahmen den Schwung mit in die Kabine und starteten deutlich besser in den zweiten Durchgang. Robin Meißner probierte es nach 51 Minuten mit einem direkten Freistoß, zwang DA-Keeper Patrick Siefkes so zum Fliegen. Doch in dieser Phase entwickelten sich mehr und mehr Räume für die Gäste. Nach einem Eckball landete das Spielgerät auf dem Schlappen von Florian Nagel, der von der Strafraumkante abzog. Brian Koglin fälschte den Schuss noch ab und macht den Ball so zusätzlich gefährlich. Jesper Heim kratzte die Pille vor der Linie weg (59.). Eine Glanztat des 19-Jährigen, der sein Team so im Spiel hielt und sich durchaus für höhere Aufgaben empfahl. Und keine 120 Sekunden später musste Heim erneut ran, fischte diesmal einen Stöhr-Schuss gerade noch vor der Linie weg (61.).

Sollte die U23 unterstützen, erarbeitete kaum Chancen: Jan-Marc Schneider. Foto: KBS-Picture

Während die Kiezkicker in der Offensive zwar immer wieder bemüht waren, hatten aber nur die Uder-Schützlinge wirkliche Torchancen. Eyke Kleine schickte auf dem rechten Flügel Florian Nagel auf die Reise, der wiederum den mitgelaufenen Jasper Gooßen in der Box bediente. Erst im letzten Moment rauschte Clifford Aniteye aus dem Nichts heran und schmiss sich noch in den Schuss (73.). Die Boys in Brown konnten somit weiter auf den Ausgleich hoffen und ließen dabei selbst nun dicke Gelegenheiten liegen. Lee brachte einen Eckball genau auf den Schädel von Clifford Aniteye, der sich auf Höhe des Elfmeterpunktes in die Luft schraubte und den Ball dann nur um haaresbereit links am DA-Gehäuse vorbei köpfte (78.). Es ging nun hin und her – und erneut zeichnete sich Heim aus. Lee spielte, ohne zu gucken, einen Rückpass auf Heim, der aber gar nicht in seinem Kasten stand. Erst auf der Linie konnte der FCSP-Keeper die Kugel klären (85.). Und auch zwei Minuten später war es Heim, der seinem Team eine höhere Niederlage ersparte. Der inzwischen eingewechselte Jan-Ove Edeling zündete den Turbo und schloss in der FCSP-Box ab. Heim konnte nur klatschen lassen, Koglin klärte vor dem bereits einschussbereiten Alexander Neumann. Kurz darauf war Schluss in Norderstedt. „In der zweiten Halbzeit kann ich den Jungs keinen Vorwurf machen. Wir sind öfter in Drochtersens Hälfte gekommen, haben es aber dennoch nicht geschafft, den Gegner auszuspielen“, erklärte FCSP-Coach Joachim Philipkowski und fügte an: „Wir müssen den Bock nun wieder umstoßen. In den letzten drei Spielen bis Weihnachten wollen wir noch ein paar Punkte sammeln. Denn es können ja mehr Teams absteigen, als sonst.“ Sein Gegenüber, DA-Zepterschwinger Lars Uder, bilanzierte: „Wir sind glücklich, dass wir hier gewinnen konnten. Das Spiel war sehr spannend, es gab einen offenen Schlagabtausch. In der zweiten Halbzeit wäre ein Punkt für St. Pauli auch verdient gewesen“, so Uder, der abschließend ergänzte: „Wir haben aktuelle viele Verletzte, mussten somit auf sehr viele Spieler verzichten. Wir freuen uns, wenn es nun auch mal in die Winterpause geht.“

Foto: KBS-Picture

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 19-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.