Connect with us

Oberliga Hamburg

Noch ein Verteidiger für Cordi: Niestädt kommt aus Bremen

Published

on

Jannis Niestädt
Foto: Verein/Cordi

Elf externe Neuzugänge und ein Kicker aus der eigenen Jugend hat Concordia bereits für die kommende Saison verpflichtet. Mit Jannis Niestädt kommt nun ein weiterer Kicker hinzu. Der 26-jährige Innenverteidiger wechselt wegen seines Studiums vom Bremer SV an den Bekkamp.

Wenige Wochen vor dem Start der neuen Oberliga-Saison hat Concordia erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Wie der Oberligist in einer Pressemitteilung am Dienstagabend verkündete, haben die Jenfelder mit Jannis Niestädt einen weiteren Verteidiger verpflichtet. Der 26-Jährige spielte zuletzt für den Bremer SV, wechselt nun aber wegen seines Studiums nach Hamburg. „Er war maßgeblich für den Erfolg des Pokalsieges beim Bremer SV verantwortlich. Freuen uns über eine richtige Type bei Concordia. Vor allem im Pokal hat Jannis bewiesen beste Leistung abzurufen, wenn es um  entscheidende Spiele geht. Darüber hinaus freuen wir uns auch einen richtigen Typen für uns gewinnen zu können der in die Kategorie Mentalitätsspieler passt“, sagt Cordi-Trainer Frank Pieper in der Meldung des Vereins. Zudem fügt Liga-Manager und Co-Trainer Jens Schadewaldt an: „Die Vermittlung nach Hamburg kam über seinem Trainer Benjamin Eta, wir sind sehr glücklich das es mit Jannis funktioniert hat. Jannis hat ambitionierte Ziele, genauso wie wir!“ Ausgebildet wurde Niestädt übrigens beim FC Verden 04, ehe er über die Stationen TuS Hellwege und Rotenburger SV zum Bremer SV wechselte. In der kommenden Saison soll der Verteidiger die Cordi-Defensive sauber halten und den Traum Regionalliga verwirklichen.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.