Connect with us

Regionalliga Nord

Norderstedt gewinnt Rennen um Ex-HSV-Kicker Philipp Müller

Published

on

Philipp Müller
Foto: IMAGO / Steffen Beyer

Es ist die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte: Philipp Müller kehrt nach vielen Jahren zum FC Eintracht Norderstedt zurück. Der 26-Jährige unterschrieb im Edmund-Plambeck-Stadion einen Zweijahresvertrag. Allerdings buhlte auch ein anderer Regionalliga-Klub um Müllers Dienste.

Der FC Eintracht Norderstedt hat das Rennen um Ex-HSV-Kicker Philipp Müller gewonnen. Wie der Regionalligist am Sonntag via „facebook“ verkündete, habe Müller einen Zweijahresvertrag bei der Eintracht unterschrieben. Nach AFH-Informationen hatte auch Pokal-Konkurrent Teutonia 05 um die Dienste des 26-Jährioge gebuhlt. Ausgebildet wurde Müller übrigens in der Jugend des Glashütter SV und von Eintracht Norderstedt. Über die HSV-Jugend wechselte Müller zum VfL Wolfsburg und zwei Jahre später zurück nach Hamburg. Über Wehen Wiesbaden, den SC Preußen Münster und zuletzt Viktoria Berlin kommt der Offensivspieler nun zurück nach Norderstedt. Der 26-Jährige bringt die Erfahrung von 70 Drittliga-Spielen und 46 Regionalliga-Spielen mit an die Ochsenzoller Straße. Norderstedt-Präsident Reenald Koch hatte bereits vor dem Pokal-Spiel gegen Teutonia 05 AFH gegenüber bestätigt, dass sich beide Seite in Verhandlungen befinden. „Wir würden Philipp sehr gerne verpflichten und ich glaube mit unserem Netzwerk sind wir gut davor, dass wir ihm auch eine berufliche Perspektive bieten können“, sagte Koch damals. Nun hat der Transfer auch offiziell geklappt. Müller fehlte wegen einer Erkrankung allerdings im Norderstedt-Trainingslager am vergangenen Wochenende.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.