Connect with us

Oberliga Hamburg

Oberliga-Kicker Al-Tamemy als Rapper erfolgreich

Niklas Heiden

Published

on

Al-Tamemy Studio
Foto: Instagram/noor_reaga

Während der Corona-Spielpause in der Oberliga Hamburg startet ein Kicker im Musik-Business ordentlich durch. Die Rede ist von Barmbek-Akteur Noor Al-Tamemy, der mit seinen Raps ein Millionen-Publikum erreicht. Das blieb auch DSDS-Gewinner Mehrzad Marashi nicht verborgen.

Aufgrund der Corona-Pandemie ruht der Ball in Hamburgs Amateurfußball. Während dieser Zeit sorgt der eine oder andere Spieler immer mal wieder für eine Überraschung. Nun auch Noor Al-Tamemy, der erst im vergangenen Sommer aus der Regionalliga Nord vom 1.FC Phönix Lübeck zum HSV Barmbek-Uhlenhorst wechselte. Gerade einmal fünf Spiele konnte der 24-Jährige für BU absolvieren, dann stoppte der neue Lockdown den Flügelspieler. Doch abseits des Platzes startet Al-Tamemy gerade in den sozialen Netzwerken durch – als Rapper. Auf der Plattform „Tiktok“ flogen bereits über 270.000 Menschen dem gebürtigen Hamburger. Ein Video erreichte sogar knapp sechs Millionen Mal angesehen. Prominente Unterstützung bei seinem neuen Hobby bekommt Al-Tamemy zudem vom prominenten Künstler Mehrzad Marashi. Der 40-Jährige gewann 2010 die Casting-Show DSDS, betreibt nun ein Tonstudio in Hamburg. Zusammen mit Marashi nahm der 24-Jährige in seinem Studio (popo44) einen Song auf.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von N.O.O.R (@noor_reaga)

Das sagt Al-Tamemy zu seiner Aufnahme bei Mehrzad Marashi

„Ich wusste schon immer, dass sich so ein bisschen Texte schreiben kann. Ich bin auch ein sehr großer Deutsch-Rap-Fan. Aber bisher habe ich das nie veröffentlicht, sondern nur an Freunde verschickt“, berichtet uns Al-Tamemy über die Beginne seiner neuen Karriere und fügte an: „Aber irgendwann kam die App Tiktok ins Spiel, als der Lockdown began.“ Doch aller Anfang ist schwer, das musste auch der 24-Jährige erfahren. „Zu Beginn war die Resonanz nicht so gut, also ich hatte mehr erhofft“, so der BU-Kicker, der sich dann aber eine neue Idee einfallen ließ. „Ich habe dann bei Instagram so ein paar andere Rapper gebattelt und auf einmal sind die Klickzahlen in die Höhe geschossen. Plötzlich hatte ich dann einen Song, der durch die Decke gegangen ist. Ich bin wirklich überwältigt von der Resonanz, dass war gar nicht mehr normal“, freut sich Al-Tamemy. Was dann passierte, klingt bis heute für den 24-Jährigen wie ein kleines Märchen. „Ich hatte dann ein Angebot von „jamFM“, dort einen kleinen Part im Radio zu übernehmen und dann lief dort plötzlich meine eigene kleine Show. Daraufhin habe ich einen Anruf von Mehrzad Marashi bekommen, ob ich nicht einmal ins Studio kommen würde wollen“, so Al-Tamemy, der ergänzte: „Ich stand dann das erste Mal vor dem Mirko und er war sehr begeistert. Er managed mich jetzt auch so ein bisschen und wir wollen in den nächsten Wochen einen ersten Song offiziell rausbringen.“

Vor allem die besondere Geschichte hinter seinem Hype macht für den 24-Jährigen viel aus. „Gerade dieser switch vom Amateurfußballer zum Rapper finde ich ganz cool. Mal einen Sportler als Rapper, dass gab es noch nie“, so der Flügelflitzer, der sich seitdem vor Nachrichten kaum noch retten kann. „Ich bekomme so viele Nachrichten, wo viele Leute die Videos feiern, dass freut mich sehr. Es ist jetzt tatsächlich mein Ziel, auch wenn ich vorher keinen Plan dahinter hatte, sich Gedanken darüber zu machen, wie man das weiter ausbauen kann“, so Al-Tamemy, den AFH an seinem Geburtstag erreichte. Und wer weiß: Vielleicht hat BU nach der Pandemie den einen oder anderen Fan an der Dieselstraße mehr – wegen Rap-Neuling Noor Al-Tamemy, der zeitgleich auch weiter die Oberliga Hamburg rockt.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.