Connect with us
https://www.amateur-fussball-hamburg.de/wp-content/uploads/2019/11/11teamsports.png

Oberliga Hamburg

Saglam greift durch: MSV wirft vier Spieler raus

Niklas Heiden

Published

on

Foto: KBS-Picture

Nach den Unruhen um nicht gezahlte Vergütungen beim Meiendorfer SV folgen jetzt weitere negative Neuigkeiten. MSV-Übungsleiter Baris Saglam hat sich per sofort von vier seiner Spieler getrennt. Nach AFH-Informationen hat das sowohl sportliche, als auch disziplinarische Gründe.

Der Meiendorfer SV kommt in den letzten Wochen nicht zur Ruhe. Nach einem AFH-Bericht, dass seit längerem an der B75 keine Vergütungen für die Spieler gezahlt wurden, folgt der nächste Paukenschlag. MSV-Trainer Baris Saglam hat vier Spieler aus dem aktuellen Kader mit sofortiger Wirkung suspendiert. Dabei handelt es sich um Özgür Bulut, der zuletzt beim Spiel gegen den TuS Osdorf aufgrund von einer Tätlichkeit vom Platz geflogen war. Bulut hatte Osdorf-Übungsleiter Philipp Obloch mit einer Flasche beworfen. „Wir dulden so ein Verhalten auf und neben dem Platz nicht. So etwas ist völlig inakzeptabel“, berichtet uns Saglam auf Anfrage. Auch Alexander Mucunski (sportliche Gründe) und Martin Fedai (disziplinarische Gründe), sowie der Langzeitverletzte Tarik Dikenli gehören nach AFH-Infos ab sofort nicht mehr zum Kader des Oberligisten. Immerhin: Zuletzt sollen Spieler wieder Vergütungen vom Verein erhalten haben. Ruhe scheint an der B75 vorerst aber nicht einzukehren. Sportlich rangiert der Oberligist weiter auf dem 17. Platz. Aufgrund des 4:1-Sieges des SV Rugenbergen am Freitagabend bei Hamm United fehlen dem Meiendorfer SV nun schon vier Punkte auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 20-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.