Donnerstag, 25. Mai 2017
Top-Thema
Home » Futsal » Schomann tritt ab – Loosveld neuer DFB-Coach

Schomann tritt ab – Loosveld neuer DFB-Coach

Überraschender Umbruch in der Deutschen Futsalnationalmannschaft: Trainer Paul Schomann gibt sein Amt mit sofortiger Wirkung ab und verlässt den DFB. Neuer National-Coach wird der Niederländer Marcel Loosveld, der die DFB-Auswahl nun auf die EM und WM vorbereiten soll. 

Der Niederländer Marcel Loosveld wird neuer Trainer der Futsal-Nationalmannschaft. Der 54-Jährige erhält beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) einen Vertrag bis Dezember 2019 und wird die DFB-Auswahl auf die Qualifikationsturniere zur Europameisterschaft und Weltmeisterschaft 2020 vorbereiten. Loosveld tritt die Nachfolge von Paul Schomann an und begleitete bereits den Futsal-Länderpokal in Duisburg und die EM-Qualifikationsspiele in Lettland, um sich einen Eindruck von der Mannschaft zu verschaffen. „Ich freue mich auf die spannende Aufgabe beim DFB, die Mannschaft hat großes Potenzial. Ich werde den Dialog mit den Vereinstrainern suchen. Im Sommer lade ich die Spieler dann ein, um ihnen meine Ideen und Pläne vorzustellen“, sagt Loosveld, der in den kommenden Wochen möglichst viele Spiele vor Ort sehen möchte. Daniel Gerlach und Wendelin Kemper bleiben Loosveld als Assistenten erhalten. Paul Schomann verabschiedet sich vom DFB nach großen Verdiensten. “Es macht mich stolz, dass ich die Gründung und die Anfänge der Futsal-Nationalmannschaft mit den ersten sehr erfolgreichen Länder-spielen als verantwortlicher Trainer begleiten durfte”, sagt Schomann, der sich beim Funktionsteam und der Mannschaft für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedankte. “Die Grundlagen sind gelegt. Jetzt ist es an der Zeit, in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen und die Verantwortung weiterzugeben. Meinem Nachfolger wünsche ich viel Erfolg für die Zukunft“, so der 65-Jährige Schomann abschließend.

Foto: KBS-Picture

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 18-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.