Mittwoch, 19. September 2018
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » „Arschkarte gezogen“ – Schnee-Spektakel in Sasel

„Arschkarte gezogen“ – Schnee-Spektakel in Sasel

Teutonia 05 meldet sich zurück in der Erfolgsspur! Nach der Pleite letzte Woche gegen Süderelbe triumphierte die Titze-Truppe am Sonntag mit 4:3 gegen den TSV Sasel. Rund 200 Fans sahen eine Partie mit rutschigem Untergrund, mit vielen Chancen und schönen Treffern auf beiden Seiten.

„Das wir am Ende die Arschkarte ziehen, haben wir uns mit der ersten halben Stunde selber eingebrockt“, polterte Sasel-Coach Danny Zankl nach dem Abpfiff und fügte an: „Fußball ist nunmal ein Outdoor-Sport. Deshalb müssen wir da durch.“ Was war passiert? Vor rund 200 Zuschauern begann die Partie am Saseler Parkweg mit einem Paukenschlag: Vincent Boock zog aus über 25 Metern zentraler Position ab und der Sasel-Schlussmann Todd Tuffour ließ die Kugel, über sich hinweg, in die Maschen sinken (7.). Die frühe Führung für die Ottensener und für die Gastgeber sollte es sogar noch dicker kommen. Keine sieben Minuten später drang Nick Gutmann über rechten Flügel in den Sechzehner ein und muss die Kugel dann nur noch für Vincent Boock vorlegen, der eiskalt vollstreckte (13.). Fast hätten die Gäste sogar noch einmal nachgelegt, doch Veli Sulejamni setzte eine flache Erman-Hereingabe nur gegen den Pfosten (19.). Die Zankl-Elf wirkte komplett von der Rolle, brauchte eine satte halbe Stunde, um in die Partie zu finden. Dann ging es allerdings sehr schnell. Bünyamin Balat schickte Enrik Nrecaj mit einem sensationellen Pass auf die Reise und dieser lief anschließend Daniel Suntic davon. Nrecaj blieb vor Svraka ganz cool und schob gekonnt ein (26.). Kurz vor dem Pausentee dann der Schock für T05-Coach Sören Titze. Timo Adomat steckte den Ball für Bene Neumann-Schirmbeck durch und dieser chipte die Kugel anschließend zum Ausgleich in die Maschen – mit dem Halbzeitpfiff (45.). Nach dem Seitenwechsel meldete sich T05 zurück.

Keine drei Minuten nach Wiederanpfiff klingelte es erneut im Sasel-Kasten. Aytac Erman vollendete eine Gutmann-Flanke sensationell mit dem Kopf zur erneuten Teutonia-Führung (48.), die nur kurz darauf sogar wieder ausgebaut wurde. Vincent Boock steckte die Pille an der Sechzehnerkante für Erman durch, der erneut ganz cool blieb und zum 4:2 für die Ottensener vollstreckte (55.). Nur wenige Minuten zuvor hatte bereits Erman einen Gutmann-Pass nur knapp verpasst. Die beste Sasel-Chance in dieser Phase vergab der stark auftrumpfende Bünyamin Balat, der einen Schuss nur an den Querbalken setzte (52.). In der Folge verpassten es die Gäste dann aber, die Entscheidung zu erzwingen. Sowohl Gerrit Pressel (74.), als auch Vincent Boock (78.) ließen die Chance zur endgültigen Entscheidung liegen. Und so wurde es kurz vor Schluss erneut spannend. Nach einem umstrittenen Eckball verkürzte Balat drei Minuten vor Ultimo zum 3:4 – konnte die Niederlage allerdings nicht mehr abwenden. T05-Coach Sören Titze zeigte sich nach Abpfiff dementsprechend zufrieden: „Ich war begeistert, wie kaltschnäuzig wir nach der Pause agiert haben. Für den neutralen Zuschauer war es ein tolles Spiel, mit vielen Emotionen und Leidenschaft“, so Titze. TSV-Trainer Danny Zankl bilanzierte abschließend: „Uns fehlte von Anfang an die geistige und körperliche Präsenz auf dem Platz. Wir brauchten viel Zeit, um den Mut zu schöpfen, da gegen zu halten. Spätestens nachdem wir die Tore nach der Halbzeit bekommen haben, war die Luft endgültig raus.“

Foto: KBS-Picture

My location
Routenplanung starten

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 19-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.