Mittwoch, 21. August 2019
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » Buchholz erobert die Teutonia-Festung
Anzeige

Buchholz erobert die Teutonia-Festung

Ausgerechnet der abstiegsbedrohte TSV Buchholz 08 hat Teutonia 05 die erste Heimniederlage beschert. Nachdem der Aufsteiger von der Kreuzkirche zuvor alle sechs Spiele vor eigenem Publikum gewinnen konnte, setzte es gegen den Tabellenvorletzten eine deutliche 0:3-Pleite.

Gewinnt hier das Kopfballduell, blieb ansonsten aber aufaufällig: Aytac Erman (r.). Foto: KBS-Picture

Die Gäste aus der Nordheide erwischten den besseren Start in die Partie. Julian Kühn spielte die Kugel hinter die Abwehr zu Andre Müller, dessen Abschluss landete zwei Meter über dem T05-Kasten (3.). Aber auch die spielerische dominanteren Gastgeber zeigten sich früh vorne. Veli Sulejamni donnerte einen Freistoß aus rund 25 Metern aufs Tor, Buchholz-Keeper Philipp Wilke war mit einer starken Parade zur Stelle (9.). Danach blieb die Partie relativ chancenarm. In der 22. Minute wurde Teutonia-Keeper Oest zumindest mal gefordert, als er gegen Müller hielt. Kurz vor der Pause musste Oest aber hinter sich greifen. Lukas Kettner brachte die Kugel von der rechten Außenbahn in den Strafraum, wo Julian Kühn in der Mitte goldrichtig stand und den Ball souverän in den Maschen unterbrachte (44.). Das Tor belebte das Spiel deutlich im folgenden zweiten Durchgang. Die Gastgeber mussten nun mehr machen und Buchholz war sichtlich motiviert nachzulegen. Jakob Schulz tanzte gleich zwei Teutonen aus und scheiterte aus spitzem Winkel an Oest. Der Abpraller landete bei Jonas Fritz, doch auch diesen Ball rettete der T05-Keeper (49.). Die Gäste machten direkt weiter und hatten in der 52. Minute allen Grund zum Protest.

Ahnte die Ecke und fischte den Elfmeter noch weg: Buchholz-Keeper Philip Wilke. Foto: KBS-Picture

Teutionas Timo Ehlers holte Julian Kühn im Sechzehner klar von den Beinen. Die Pfeife von Referee Stephan Timm blieb allerdings stumm – viel Glück für die Gastgeber, die sich hier über einen Strafstoß nicht hätten beschweren können. Stattdessen fungierte diese Szene sogar zu einer Art Weckruf für Teutonia. Vincent Boock hämmerte die Kugel aus 25 Metern an den Pfosten, den Nachschuss von Atug klärte Wilke (54.). Vier Minuten später stand Erman an der Sechzehnerkante bereit zum Abschluss, doch Mallwitz spitzelte ihm das Leder in letzter Sekunde noch vom Fuß. Dieses kleine Offensivfeuerwerk erlosch allerdings auch wieder schnell. Buchholz war hinten abgeklärt und lauerte vorne auf die Chance zur Entscheidung. Und die kam: Der frisch eingewechselte Mathies bediente Andre Müller, der das Leder bedacht ins lange Eck schob (74.). Teutonia wehrte sich zwar gegen die drohende Niederlage, nutzte aber beste Möglichkeiten nicht. Erst köpfte Erman unbedrängt übers Tor (79.), dann verschoss Boock auch noch einen Elfmeter. Erman war von den Beinen geholt worden, den fälligen Strafstoß konnte Wilke allerdings parieren (84.). Mit der letzten Aktion des Spiels legten die Gäste sogar noch das 0:3 nach. Wieder war es Andre Müller, der nach einem schnellen Konter den ganz wichtigen Erfolg für Buchholz besiegelte (90.+3).

Freute sich nach dem Abpfiff ausgelassen über den Dreier: 08-Manager Beecken. Foto: KBS-Picture

Denn durch den Sieg verließ das Team von Thorsten Schneider die Abstiegsränge. Und das bei der Heimmacht Teutonia 05, die bisher jedes Spiel vor eigenem Publikum gewonnen hatte und dabei durchschnittlich drei Tore pro Spiel erzielt hatte. „Das wir ausgerechnet hier heute zu Null spielen, damit hab ich nicht unbedingt gerechnet. Wir haben sehr gut in der Defensive gestanden“, freute sich Buchholz-Trainer Thorsten Schneider. Für sein Gegenüber, Sören Titze, war das Spiel allerdings auch kein ganz normales gewesen. Immerhin spielte der 32-Jährige jahrelang für die Buchholzer, seit seinem fünften Lebensjahr. „Für den Verein Buchholz 08 freut es mich natürlich. Ich gönne dem Verein alles, wenn sie nicht gegen uns spielen. Heute wollte ich selbstverständlich die drei Punkte holen und bin enttäuscht, das es nicht geklappt hat“, meinte Titze, der mit dem Auftreten seiner Mannschaft gar nicht einverstanden war: „Wir haben in der ersten Halbzeit überhaupt nicht stattgefunden. Da haben wir überhaupt nichts rausgespielt und konnten froh sein, dass wir nur mit einem 0:1 in die Pause gegangen sind“, so Teutonias Trainer, der anfügte: „Im zweiten Durchgang haben wir es zwar etwas besser gemacht, aber das war trotzdem weit von meinen Vorstellungen entfernt. Torchancen hatten wir auch kaum“, erklärte der ehemalige B08-Kicker Titze.

Foto: KBS-Picture

My location
Routenplanung starten

Über Jonas Bickel

Jonas Bickel
Leitender Redakteur: Jonas studiert Politikwissenschaften an der Universität Hamburg. Der 22-Jährige kommt von der Nordseeinsel Föhr und interessiert sich für alle Themen rund um den Fußball in Hamburg und in der Welt.