Mittwoch, 18. September 2019
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » Cordi-Remis gegen die „alte Pieper-Liebe“
Anzeige

Cordi-Remis gegen die „alte Pieper-Liebe“

Ein Wiedersehen mit Feuer! Concordia trennt sich von Pieper-Ex-Klub Barmbek-Uhlenhorst mit 1:1. BU-Angreifer Ian Prescott Claus scheiterte in den Schlussminuten vom Punkt, bei Cordi flog Kevin Zschimmer vom Platz. Steven Lindener und André Ladendorf verletzten sich hingegen schwerer.

„Es ist natürlich was besonderes, weil ich bei diesem Verein lange gespielt habe und auch lange Trainer war. Heute habe ich aber gesagt, dass es nur ein Spiel ist, es nur um drei Punkte geht. Ich lebe im hier und jetzt und bin nun bei Cordi angekommen“, erzählte Frank Pieper. Nach sieben Jahren an der „Anfield“ spielte der Cordi-Trainer zum ersten Mal gegen seine „alte Liebe“. Im Aufeinandertreffen beider Teams ging es bereits früh ordentlich zur Sache. Chris Pfeifer kam gegen Steven Lindener deutlich zu spät und erwischte den Außenverteidiger am Fuß. Der ehemalige Norderstedter musste sofort runter, wurde mit dem Krankenwagen abtransportiert. „Die Situation war unglücklich. Beide haben sich nicht gesehen. Steven hat sich stark verletzt. Wir können noch nicht genau sagen, was es ist, aber es sieht nicht sehr gut aus“, ließ Pieper im Nachhinein wissen. Spielerisch waren die Gäste überlegen. Abdel Hathat tauchte frei vor dem Cordi-Tor auf, schoss aber rechts vorbei – eine Hundertprozentige! Auch Ian Prescott Claus und Chris Heuermann hatten im weiteren Verlauf die Führung auf dem Fuß, waren vor dem Kasten von Torwart Frederic Böse aber nicht konsequent genug. So kam es, wie es im Fußball ziemlich häufig kommt. Mit dem ersten Angriff rächte Concordia die schwache Chancenverwertung der Truppe von Marco Stier. Benjamin Bambur legte im Strafraum quer zu Mohamed Labiadh. Der ehemalige BU-Akteur schob locker ein (39.). Zur zweiten Hälfte mussten die Gäste den Torwart wechseln. Für den angeschlagenen Oliver Gaedtke stand auf einmal Ersatz-Keeper Kaspars Plendiskis zwischen den Pfosten. Viel zu tun bekam der neue Mann vorerst aber nicht. BU drängte auf den Ausgleich. Aus zwanzig Metern halblinker Position kam Claus an die Kugel, netzte trocken ins linke untere Eck (52.). Dann ein Schock-Moment für alle Beteiligten.

André Ladendorf verletzte sich ohne Fremdeinwirkung, krümmte sich vor Schmerzen. Der ehemalige Dassendorfer wurde sofort durch Niklas Sabas ersetzt. „Das ist für uns ein sehr, sehr schwerer Rückschlag. Lade ist schwer am Knie verletzt. Man vermutet einen Kreuzbandriss. Für uns ist das sehr bitter. Er ist eigentlich unser Mann in der Kette und wird nun wahrscheinlich für immer keinen  Fußball mehr spielen können, weil das jetzt sein dritter oder vierter Kreuzbandriss ist“, so die bitteren Worte von Stier auf der anschließenden PK. Das Spiel unterdessen wurde zu einem einzigen hin und her. Beide Teams rannten an, hatten Chancen, wollten den Siegtreffer. Kurz vor Schluss mussten sich die Hausherren dann aber auf das Verteidigen des 1:1 ausrichten. Kevin Zschimmer wurde nach seiner zweiten gelben Karte vom Platz geschickt. Wütend warf der Offensivmann-Mann einen Mülleimer beiseite und schlug gegen die Auswechselbank. Zu allem Überfluss drohte den Bekkamplern wenig später auch noch die Niederlage. Fatih Umurhan wurde im Strafraum gelegt, der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Ausgiebiger Jubel beim BU-Trainergespann. Aber der fällige Strafstoß war noch nicht verwandelt. Ian Prescott Claus trat an – und scheiterte. Den gut geschossenen Elfmeter des Angreifers kratze Frederic Böse noch aus dem Eck. Der emotionale Schlusspunkt einer äußerst umkämpften Partie. „In der ersten Hälfte haben wir sehr gut gespielt, doch das Glück fehlte uns heute. Ich bin sehr unzufrieden, doch kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Cordi hat mega gekämpft“, analysierte BU-Trainer Marco Stier die Begegnung. Mit dem Punkt kann Concordia besser leben. „Ich bin zufrieden, dass wir das in Unterzahl über die Zeit gebracht haben. Vor ein paar Wochen hätten wir das wahrscheinlich nicht hinbekommen“, sagte Frank Pieper. Ein Remis gegen die „alte Liebe“ – für Pieper vielleicht auch nicht ganz schlecht.

Foto (Archivbild): KBS-Picture

Über Johannes Kramer

Johannes Kramer
Redakteur: Johannes studiert in Hamburg Sportjournalismus. Seit Frühjahr 2018 ist er bei Amateur Fussball Hamburg an Bord. Nebenbei schreibt er in Schleswig-Holstein und begleitet dort den SV Eichede und seinen Klub, den TSV Trittau.