Connect with us

Oberliga Hamburg

Deal geplatzt: Hansa-Profi vorerst nicht zu „Dasse“

Published

on

Foto: imago images / Eibner

Die TuS Dassendorf wird in diesem Sommer wohl keinen Drittliga-Spieler holen. Maximilian Ahlschwede, der mit dem Oberligisten in Verbindung gebracht wurde, hat seinen Vertrag bei Hansa Rostock verlängert. AFH hat diesbezüglich bei TuS-Sportchef Jan Schönteich nachgefragt.

Ein Transfer von Dassendorf-Kandidat Maximilian Ahlschwede an den Wendelweg scheint vorerst geplatzt zu sein. Wie der Drittligist Hansa Rostock vor kurzem bekannt gab, hat der Außenverteidiger seinen Kontrakt an der Ostsee um eine weitere Saison verlängert. „Ich fühle mich mit der Region sehr verbunden und empfinde es als große Anerkennung, weiterhin für diesen Verein aufzulaufen“, sagte Ahlschwede. Der 30-Jährige war im März mit der TuS Dassendorf in Verbindung gebracht worden. Eine Bestätigung gab es von Seiten des Oberligisten allerdings nie. Auf eine AFH-Anfrage äußerte sich „Dasse“-Sportchef Jan Schönteich nur kurz und knapp: „Wir haben nie Namen öffentlich kommentiert, das wird auch weiterhin so sein.“ Allerdings ließ sich Schönteich dann doch entlocken: „Zum jetzigen Zeitpunkt ist er bei uns kein Thema, er hat einen Vertrag in Rostock. Wir haben ihn aber auf dem Zettel. Er ist ein sehr netter Kerl und ein toller Fußballer. Was in der Zukunft ist, werden wir sehen“, so der 52-Jährige. Ahlschwede gilt bei Hansa als Publikumsliebling und „Identifikationsfigur“. „Mit Maximilian haben wir eine echte Identifikationsfigur in unseren Reihen, die sich auf dem Platz immer voll reinhaut und nie an Einsatzbereitschaft vermissen lässt“, sagt selbst Hansa-Sportvorstand Martin Pieckenhagen. Der 30-jährige Außenbahnspieler stand bereits in 134 Spielen für den Drittligisten auf dem Rasen.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.