Connect with us
https://www.amateur-fussball-hamburg.de/wp-content/uploads/2019/11/11teamsports.png

Oberliga Hamburg

HFV-Boss Fischer kritisiert die Saison-Unterbrechung

Niklas Heiden

Published

on

Foto: KBS-Picture

Ab dem kommenden Montag gilt in ganz Deutschland ein neuer Lockdown für den Fußball. Der Hamburger Fußball-Verband hatte seine Saison bereits kurz zuvor wegen neuer Regelungen in Pinneberg unterbrochen. HFV-Präsident Dirk Fischer kritisiert nun die neuerlichen Regelungen.

Der Hamburger Fußball-Verband hat in Person von Dirk Fischer die aktuelle Saison-Unterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie kritisiert. Am Mittwoch hatte die Bundesregierung angekündigt, dass ab Montag (02.11) ein deutschlandweiter Fußball-Lockdown in Kraft tritt. „Auch der Amateursport wird seinen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten müssen. Dennoch ist es schwer vermittelbar, dass Kinder und Jugendliche in der Schule zusammensitzen und dann draußen an frischer Luft keinen Sport zusammen treiben dürfen“, kritisiert Fischer die Entscheidung und ergänzt zudem: „Der Sport auf dem Platz ist nicht Treiber der Infektionen. Es ist das Umfeld. Diesem Umstand sollten die Vorschriften und notwendigen Kontrollen Rechnung tragen.“ Bereits bevor die Bundesregierung neue Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bekannt gegeben hatte, hatte Hamburg den Fußball-Spielbetrieb bereits unterbrochen. Grund dafür war die Überschreitung im Kreis Pinneberg, durch den eine Begrenzung auf zehn Personen pro Spielfeld erfolgte. Training und auch Pflichtspiele wären somit für Teams aus der Region nicht mehr möglich gewesen, weshalb der Verband den Spielbetrieb auf Weiteres unterbrach. Die Regelung der Bundesregierung gilt nun bis Ende November. Im Anschluss soll eine neue Bewertung der Corona-Lage erfolgen. Bis dahin wird das runde Leder in der gesamten Republik vorerst ruhen müssen.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 21-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.