Dienstag, 20. November 2018
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » In alter Manier: „Dasse“ schlägt Concordia

In alter Manier: „Dasse“ schlägt Concordia

Die TuS Dassendorf bleibt nach der Niederlage am vergangenen Wochenende an dem Spitzenreiter Altona 93 dran. Bei Concordia siegte die Ostermann-Elf vor 170 Fans mit 4:2. Vor allem die Abwehr-Akteure der Gastgeber um Coach Frank Pieper erwischten am Freitagabend keinen so guten Tag.

„Meine Tore sind zweitrangig. Im Endeffekt zählt, dass wir als Mannschaft gewinnen“, stellte Mattia Maggio nach Abpfiff seine eigene Leistung nicht in den Vordergrund, sondern lobte das gesamte Team. Dabei war es aber erneut einmal mehr der 24-Jährige, der am Freitagabend am Bekkamp den Unterschied machte. Allerdings mussten die Concorden auch ordentlich mithelfen. Denn: Nach 23 Minuten unterlief Andreas Goldgraebe einen Abschlag von Dasse-Keeper Christian Gruhne und machte so den Weg für eben jenen Maggio frei, der eiskalt in die Maschen versenkte. Doch es dauerte nur knapp zehn Minuten, da folgte die Antwort der Gastgeber. Steven Lindener zirkelte einen Freistoß aus 22 Metern über die Mauer hinweg ins Tor (34.). Plötzlich schien wieder alles offen, ehe sich die Bekkampler urplötzlich wieder im Hintertreffen wiederfanden. Cem Cetinkaya fälschte einen Dettmann-Pass noch entscheidend ab, hob so das Abseits auf. Marcel von Walsleben-Schied war frei durch und brachte die Ostermann-Truppe erneut in Front (36.). Fürbitte leistete auch Cordi-Verteidiger Christian Rohweder kurz vor der Pause, der sich das Leder vom Fuß klauen ließ und Maggio so seinen zweiten Treffer des Abends ermöglichte (42.). Doch die Pieper-Schützlinge bewiesen Moral und kamen noch vor der Pause zum Anschluss. Ein abgefälschter Schuss von Mohamed Labiadh landete bereits in der Nachspielzeit im rechten oberen Knick, keine Abwehrchance für Gruhne (45.+1). Doch der zweite Durchgang sollte nicht gut für die Gastgeber starten. Wieder leistete sich Rohweder einen kapitalen Bock, wieder drückte Maggio das Leder über die Linie (48.).

In der Folge schalteten die Wendelwegler mehr als einen Gang zurück, hatten mit einem Lattenkracher durch Pascal Nägele aber dennoch die Chance, das Ergebnis noch einmal in die Höhe zu schrauben (55.). Gleiches galt auch für die Gastgeber, die ihre Chance in Person von Ricardo Balzis aber selbst nicht nutzen konnten (81.). Beinahe wäre es kurz vor Schluss doch noch einmal spannend geworden, doch der abgefälschte Ball von Marcel Lenz auf das eigene Tor klatschte nur auf den Querbalken und ging von dort ins Toraus (87.). „Ich glaube es war ein verdienter Sieg für uns“, bilanzierte TuS-Trainer Elard Ostermann nach dem Abpfiff und fügte an: „Wir haben in der ersten Halbzeit sehr ordentlich gespielt, haben alles im Griff gehabt. Durch die beiden Sonntagsschüsse wurde es kurz vor der Pause doch noch einmal enger. Ganz wichtig war für uns das schnelle Tor nach der Pause“, so Ostermann weiter, der ergänzte: „Man gewinnt bei Concordia nicht mal eben so im vorbei gehen. Deshalb sind wir mit den drei Punkten doch sehr zufrieden.“ Concordia-Zepterschwinger Frank Pieper konnte mit den Leistungen seiner Farben nicht zufrieden sein. „Gegen Dassendorf zu spielen, ist immer etwas Besonderes. Die haben eine Qualität, wie wenige Teams in der Liga. Dennoch haben wir es Dassendorf bei einigen Toren viel zu einfach gemacht“, ärgerte sich Pieper und fügte an: „Ganz ärgerlich ist natürlich das 4:2 kurz nach der Pause. Man hat nämlich schon beim Anschluss gemerkt, dass wir auf vielen Positionen Tore schießen können. Aber natürlich ist der Sieg für Dassendorf völlig in Ordnung“, bilanzierte Cordi-Coach Pieper abschließend.

Foto (Archivbild): KBS-Picture

Über Niklas Heiden

Niklas Heiden
Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 19-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.