Connect with us

Oberliga Hamburg

Lasse Sobiech schaut virtuell beim SC Victoria vorbei

Niklas Heiden

Published

on

Foto: IMAGO / Geisser

Während im Amateurfußball wegen der Corona-Pandemie der Spielbetrieb ruht, darf im Profi-Sport weiter gekickt werden. Von dieser Regelung profitiert auch Ex-Hamburger Lasse Sobiech, der aktuell beim FC Zürich spielt. Virtuell schaute der 30-Jährige nun beim SC Victoria vorbei.

Die Corona-Pandemie strapaziert die Nerven aller Menschen, vor allem aber der Kinder. Diesen wurde beim SC Victoria Hamburg ein ganz besonderes Highlight geboten. Der Ex-Hamburger Profi-Fußballer Lasse Sobiech, der gerade beim FC Zürich spielt, schaute bei Vicky per Videocall vorbei. 50 Kinder bis zu zehn Jahre durften bei dem Event teilnehmen und sich mit dem Verteidiger austauschen. Der Kontakt kam über einen Freund des Vereins zustande. „Täglich, wenn ich auf die Arbeit gefahren bin, habe ich auf den Trainingsplätzen des SC Victoria immer viele Kinder in Bewegung gesehen“, wird Sobiech zitiert. „Macht euch nicht den Druck, besser als andere zu werden, sondern wollt besser werden als ihr selbst“, gab der Profi den Kindern mit auf den Weg. Der 30-Jährige nahm sich sogar die doppelte Zeit für die Fragen der Nachwuchskicker. „Seine leidenschaftliche Bereitschaft für dieses Video-Treffen merkte man nicht zuletzt auch daran, dass der super sympathische Fußballer die vereinbarte Zeit sogar spontan um das Doppelte verlängerte, damit so viele Fragen wie möglich beantwortet werden konnten“, schrieb der Oberligist, der von Marius Ebbers trainiert wird, auf seiner „facebook“-Präsenz und ergänzte: „Durch seine tolle Art, seine Antworten, seine Erzählungen und seine Ratschläge, machte der Profifußballer unsere Kids glücklich. Lasse Sobiech erreichte die Herzen und sichtlich auch den Verstand der Kinder.“

Sobiech kickte schon für beide Hamburger Profi-Vereine

Sobiech wurde in der Jugend von Borussia Dortmund ausgebildet und wechselte 2011 erstmals in die Hansestadt. Damals schlug der Verteidiger seine Zelte beim FC St. Pauli auf. Über die Stationen BVB und Greuther Fürth wechselte Sobiech im Anschluss zum HSV, ehe es den heute 30-Jährigen erneut zu den Kiezkickern zog. Im Anschluss folgten weitere Stationen beim 1. FC Köln, Royal Mouscron in Belgien und jetzt dem FC Zürich, wohin Sobiech vom Effzeh ausgeliehen ist. Am Ende der Saison soll der gebürtige Schwerter zurück in die Domstadt kehren. In der aktuellen Spielzeit stand Sobiech in zwölf Spielen für den Schweizer Klub auf dem Platz und erzielte in dieser Zeit drei Treffer in der dortigen Super League.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.