Connect with us

Amateurfußball

Nach „Karriereende“: Schied kramt Buffer doch wieder heraus

Published

on

Marcel von Walsleben-Schied
Foto: KBS-Picture
Anzeige

 

Im Februar 2021 verkündete Marcel von Walsleben-Schied schweren Herzens seine Karriere. Eigentlich wollte der 38-Jährige seine Buffer an den Nagel hängen und bekam sogar schon erste Angebote, als Co-Trainer zu arbeiten. Doch nun kehrt Schied noch einmal auf den Platz zurück.

„Für mich sind es oftmals rund 200 Kilometer mit dem Auto zum Training, weil ich in Hagenow wohne. Der Aufwand stand dann in keinem Verhältnis mehr.“ Mit diesen Worten hatte sich Ex-Dassendorf- und Curslack-Stürmer Marcel von Walsleben-Schied im Februar dieses Jahres aus dem Hamburger Amateurfußball verabschiedet. Der Ex-Profi wollte seine Buffer an den Nagel hängen. Doch nun ist Schied zurück auf der Fußballbühne, allerdings nicht in Hamburg. Der 38-Jährige heuert nun beim MSV Pampow in der NOFV Oberliga Nord an. Das bestätigte der Oberligist über seine „facebook“-Präsenz. „Ich freue mich auf diese Aufgabe, denn ich habe gemerkt, dass ich noch körperlich topfit bin und ich habe einfach Bock auf Fußball. Mit den Verantwortlichen des MSV bin ich ziemlich schnell auf einen Nenner gekommen und somit werde ich ab 01.01.2022 spielberechtigt sein“, wird Schied in der Meldung des Vereins zitiert. Zudem fügte MSV-Cheftrainer Ronny Stamer: „Mit seiner Erfahrung kann und wird er das Team leiten können. Er ist einer der nach vorne marschiert, auch wenn es nicht gerade so läuft. Das brauchen wir. Und das er Tore schießen kann, hat er in den letzten vier Jahren beim TuS Dassendorf bewiesen – in 108 Partien erzielte er 72 Treffer.“ Der Stürmer solle den Pampowern nun „mehr Stabilität verleihen“ und seine Erfahrung aus dem Profi- und Amateurbereich an die Teamkollegen weitergeben.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.