Connect with us
https://www.amateur-fussball-hamburg.de/wp-content/uploads/2019/11/11teamsports.png

Regionalliga Nord

Nächster Rückschlag: AFC-Sponsor Perlwitz springt ab

Niklas Heiden

Published

on

Foto: KBS-Picture

Nach dem Aus zum Saisonende von Manager Andreas Klobedanz und Pressesprecher Andy Sude, folgt die nächste Hiobsbotschaft für den Altonaer Fußball-Club. Sponsor Perlwitz Armaturen wird sein Engagement an der Adolf-Jäger-Kampfbahn nun ebenfalls zum Saisonende beenden.

Die internen Streitigkeiten bei Altona 93 ziehen weitere Kreise. Nachdem AFH am Mittwochabend berichtet hatte, dass sowohl Liga-Manager Andreas Klobedanz als auch Pressesprecher Andy Sude zum Saisonende beim Regionalligisten ausscheiden, folgt nun die nächste sehr unschöne Nachricht für die Griegstraßler. Denn nach AFH-Informationen wird sich damit auch Altona-Sponsor Perlwitz Armaturen zurückziehen und sein Engagement an der Adolf-Jäger-Kampfbahn beenden. Nach unseren Infos soll der Sponsor erschüttert über die internen Machtspiele im Vorstand sein, die am Ende zum Ausscheiden von Schatzmeisterin Jessica Weinert geführt haben. Gesellschafter Christian Perlwitz gilt als enger Vertrauter von Andreas Klobedanz und Trainer Berkan Algan. Das Trio führte 2015 schon den SV Lurup zusammen zurück in die Oberliga Hamburg, danach folgte der Wechsel zum AFC. Noch unklar ist, wie sich der Absprung des Sponsors auf die finanzielle Lage des Regionalligisten auswirkt. Am Donnerstag jedenfalls kündigte der Norddeutsche Fußball-Verband (NFV) an, in diesem Jahr keine übliche Wirtschaftsprüfung durchzuführen. Auch die Zukunft von Coach Berkan Algan, der erst verlängerte, ist durch das Sponsor-Aus ungewiss. Christian Perlwitz, der als Steuerberater tätig ist, wird auch seine Abrechnungsaufgaben beim AFC niederlegen. Perlwitzkümmerte sich um die Abrechnungen der festangestellten Mitarbeiter.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 21-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.