Connect with us

Oberliga Hamburg

„Sind sehr stolz“: Richter bleibt weiter Dassendorf-Trainer

Published

on

Jean-Pierre Richter
Foto: KBS-Picture
Anzeige

 

Elf Siege und ein Remis aus zwölf Spielen: Die Bilanz der TuS Dassendorf ist in dieser Saison fast makellos. Nun gibt es die nächste erfreuliche Nachricht für alle Fans der Wendelwegler. Cheftrainer Jean-Pierre Richter hat seinen auslaufenden Vertrag bei der TuS vorzeitig verlängert.

Die TuS Dassendorf wird auch in der kommenden Saison von Jean-Pierre Richter trainiert werden. Das bestätigte der Oberliga-Serienmeister am Dienstagvormittag über das soziale Netzwerk „facebook“. „Wir freuen wir uns sehr, dass wir gemeinsam mit Jonny unseren erfolgreichen Weg weiter gehen. Wir wissen hier alle ganz genau, was wir aneinander haben. Eine Nichtverlängerung stand für uns überhaupt nicht zur Disposition“, wird Sportchef Jan Schönteich in der Meldung zitiert. Am 12.02.2019 trat Richter seine Aufgabe am Wendelweg an und ist damit schon über 1000 Tage als Cheftrainer bei der TuS im Amt. Die Richter-Bilanz spricht zudem eine eindeutige Sprache. In 56 Ligaspielen verlor Dassendorf unter dem Kommando des 34-Jährigen nur vier Spiele bei einem Punkteschnitt von 2,54 Zählern pro Spiel. „Seit meiner Ankunft habe ich mich sehr willkommen gefühlt. Wir haben zusammen großartigen Erfolg, dabei Spiele und Titel gewonnen! Darauf sind wir sehr stolz. Dieser Verein und die Menschen hier sind einfach super. Ich habe hier alles, was ich mir als Trainer vorstelle. Die Herausforderung ist, uns weiter zielstrebig zu ergänzen und kontinuierlich zu entwickeln“, freut sich auch Richter über seinen Verbleib und fügte an: „Ich freue mich über die Wertschätzung über das bisher geleistete und bin hoch motiviert, unsere Ziele für die Zukunft anzugehen!“ Am Samstag empfängt Dassendorf Paloma am Wendelweg.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.