Connect with us
https://www.amateur-fussball-hamburg.de/wp-content/uploads/2019/11/11teamsports.png

Regionalliga Nord

Sushi-Wirbelwind zaubert HSV an die Spitze

Jonas Bickel

Published

on

Die Hamburger SV U21 hat den VfB Lübeck von der Tabellenspitze abgelöst! Dank eines glänzend aufgelegten Tatsuya Ito und Doppeltorschütze Matti Steinmann gewannen die Rothosen vor 840 Zuschauern verdient mit 2:0. Der kleine Japaner wurde anschließend sogar vom Platz getragen.

Großer Jubel nach dem 2:0, beide Treffer bereitete Ito vor. Hier: 2:0 von Steinmann. Foto: KBS-Picture

Die Hamburger starteten sehr stark ins Spiel. Tempo, Variabilität, Direktpässe und schöne Seitenwechsel: Was die U21 spielerisch anbot, war schon fast zu gut für die Regionalliga. Und das, obwohl wichtige Kräfte wie Jatta oder Knöll fehlten. Behounek (11.) und Stark (12.) verpassten Hereingaben von außen nur denkbar knapp, in der 21. Minute belohnten sich die Hamburger dann endlich für ihre starke Leistung. Der überragende Tatsuya Ito setzte sich auf der linken Seite durch und wurde von Sirmais im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Steinmann cool zum 1:0. Von Lübeck war weiter nichts zu sehen, der Tabellenführer kam kaum aus der eigenen Hälfte raus. Und so konnte der HSV auf 2:0 erhöhen – und wie! Wieder vernaschte Ito VfB-Außenverteidiger Sirmais. Er tunnelte seinen Gegenspieler und legte flach in die Mitte auf Steinmann, der wunderschön aus kurzer Distanz  vollendete (29.). Auch die rechte Angriffsseite der Hamburger hatte etwas zu bieten. Behounek flankte flach in den Sechszehner, wo Christian Stark die Vorentscheidung nur knapp verpasste (32.). Kurz vor der Pause war es erneut Stark, der an einer Fußabwehr von Lübeck-Keeper Gommert scheiterte. Nach der Pause präsentierte sich der HSV zwar nicht mehr ganz spielfreudig, ließ aber kaum was zu. Vor allem Innenverteidiger Ambrosius fiel immer wieder mit starken Aktionen auf. Den Gästen fehlten spielerische Lösungen, die Lübecker wurden nur deutlich härter in den Zweikämpfen – trotzdem wurden die Rothosen oft per Konter gefährlich.

Törles Knöll trug Tatsuya Ito nach dem Spiel vom Feld in die Kabine – auf dem Rücken. Foto: Heiden

Nach einer guten Stunde hatten bereits sechs Spieler aus der Marzipanstadt die gelbe Karte gesehen. In der letzten Viertelstunde machte Lübeck nochmal etwas mehr nach vorne. Gerry Noel fand aus 16 Metern seinen Meister in Behrens (76.), doch viel mehr sprang trotz einiger Bemühungen nicht mehr heraus. So brachte die U21 des HSV den Sieg ungefährdet über die Zeit und löst die Gäste aus Lübeck an der Tabellen-spitze ab. „Es macht momentan einfach Spaß, hier Fußball zu spielen“, meinte Doppeltorschütze Steinmann, der auch ein Lob für den stark aufspielenden Ito übrig hatte. „Was Ito Woche für Woche leistet ist unglaublich. Es war kein Zufall, dass er heute so gut gespielt hat“, lobte der Stürmer den schnellen Außenspieler. Der Mann des Tages zeigte sich sehr zufrieden, äußerte sich aber auch selbstkritisch: „Ich muss es noch schaffen, meine Leistung aus der ersten Hälfte über 90 Minuten zu bringen“, so der Japaner, der auch gerne bald bei der ersten Mannschaft zum Einsatz kommen würde – wie sein „bester Buddy“ Törless Knöll, der am Freitag sein Bundesliga-Debüt feierte und den kleinen Japaner, nach dem Spiel, mit den Worten vom Platz trug: „Der muss heute definitiv nicht mehr laufen.“ Ito weiter: „Da möchte ich irgendwann auch gerne mal spielen.“, meinte der 20-Jährige. Ob Bundesliga oder nicht – mit der U21 des HSV ist in dieser Saison in jedem Fall zu rechnen. „Sie sind definitiv ein Konkurrent im Kampf um den Aufstieg. Sie sind eine sehr spielstarke Truppe, die für ihr Alter sehr erwachsen auftreten“, zeigte sich Lübecks Trainer Rolf Martin Lander sichtlich beeindruckt von der geschlossenen HSV-Teamleistung.

Foto: KBS-Picture

Leitender Redakteur: Jonas studiert Politikwissenschaften an der Universität Hamburg. Der 22-Jährige kommt von der Nordseeinsel Föhr und interessiert sich für alle Themen rund um den Fußball in Hamburg und in der Welt.