Montag, 17. Juni 2019
Top-Thema
Home » Oberliga Hamburg » T05 bezwingt „Dasse“ – Erman netzt doppelt

T05 bezwingt „Dasse“ – Erman netzt doppelt

Teutonia 05 hat im Kampf um die Meisterschaft in der Oberliga ein großes Ausrufezeichen gesetzt. Die Titze-Elf besiegte Verfolger TuS Dassendorf verdient mit 3:1 und bleibt an Spitzenreiter Altona 93 dran. T05-Stürmer Aytac Erman traf doppelt und sorgte für große Freude an der Kreuzkirche.

Francky Sembolo (li.) ist einen Schritt schneller als Dassendorfs Samuel Louca (r.). Foto: KBS-Picture

„Das war wieder eine geile Mannschaftsleistung“, jubelte Teutonias Dino Fazlic nach einem sehenswerten Oberliga-Spitzenspiel. Der Mittelfeldspieler hatte daran einen ziemlich entscheidenden Anteil, er drehte die Partie mit einem platzierten Kopfball. Teutonia musste nämlich in einem zu Beginn eher verhaltenem Spiel nach einer knappen halben Stunde zunächst einem Rückstand hinterherlaufen. Sven Möller sorgte mit einem abgefälschten Freistoß aus 24 Metern für die Gästeführung (27.). Die bis dato einzige Torchance für Teutonia vergab Mirco Bergmann, der aus der Distanz an Gruhne scheiterte (19.). Auch nach dem Tor war Dassendorf die druckvollere Mannschaft. Dittrich zielte einen guten Meter übers Gehäuse (31.), Aust köpfte aus guter Position zu harmlos aufs Tor (36.). Die „geile Mannschaftsleistung“ von Teutonia sah man zumindest in der Offensive erst kurz vor der Pause. Erman konnte eine lange Flanke an den Fünfmeterraum verwerten und die Kugel zum Ausgleich einschieben (45.). Im zweiten Durchgang waren die Gastgeber deutlich griffiger und effektiv. Fazlic stieg bei einer Toksöz-Ecke am höchsten und brachte die Kugel wuchtig im Tor unter (50.). Teutonia hatte die Partie gedreht – wie schon im Spiel davor gegen den SV Rugenbergen. „Wir brauchen manchmal den Rückstand, um wach zu werden. Die Moral dieser Mannschaft ist richtig stark“, lobte Torschütze Fazlic die Teutonia-Mentalität. Die Titze-Elf versuchte direkt nachzulegen. Erst kam Erman im Strafraum zum Abschluss und scheiterte an Gruhne.

Großer Jubel an der Kreuzkirche: Die Teutonen feiern den 3:1-Sieg ausgelassen. Foto: KBS-Picture

Der Abpraller landete bei Müller, der ebenfalls nicht am TuS-Torwart vorbeikam (54.). Das gelang Erman eine Viertelstunde vor Ende dann aber ein zweites Mal. Die Dassendorfer verloren Müller aus den Augen, der nach einem langen Pass alleine auf der rechten Außenbahn durchsprintete. Seinen Querpass verwandelte Erman aus acht Metern souverän zum 3:1. Dassendorf warf zwar alles nach vorne, doch wirklich gefährlich wurde der Serienmeister nicht mehr. Die erneute Meisterschaft wird für die TuS damit immer unrealistischer. Fünf Punkte trennen „Dasse“ von Tabellenführer Altona, Teutonia ist nun drei Punkte vor der TuS. Die Richter-Elf hat zwar noch ein Spiel mehr zu absolvieren, kann aus eigener Kraft jetzt aber nicht mehr Meister werden. „Wir sind jetzt noch abhängiger von anderen Mannschaften als vorher. Die Niederlage wird uns aber nicht aus der Bahn schmeißen“, stellte TuS-Trainer Richter fest. Insgesamt sah er „eine enttäuschende Leistung mit einem enttäuschenden Ergebnis.“ Während T05-Coach Sören Titze „mächtig stolz“ auf seine Mannschaft war, richtete Torschütze Fazlic schon mal eine Kampfansage an Altona 93: „Am 34. Spieltag wird abgerechnet, zwischen uns und Altona. Ich hoffe, dass wir am Ende ganz oben stehen.“ Am vorletzten Spieltag kommt es zum Showdown: T05 reist an die Adolf-Jäger-Kampfbahn.

Foto: KBS-Picture

Über Jonas Bickel

Jonas Bickel
Leitender Redakteur: Jonas studiert Politikwissenschaften an der Universität Hamburg. Der 22-Jährige kommt von der Nordseeinsel Föhr und interessiert sich für alle Themen rund um den Fußball in Hamburg und in der Welt.