Connect with us
https://www.amateur-fussball-hamburg.de/wp-content/uploads/2019/11/11teamsports.png

Oberliga Hamburg

2:0 gegen BU: T05 nutzt „Dasse“-Patzer

Niklas Heiden

Published

on

Den überraschenden Punktverlust der TuS Dassendorf optimal genutzt: Teutonia 05 bezwang im Topspiel am Sonntag den HSV Barmbek-Uhlenhorst verdient mit 2:0. Ein Doppelschlag in der ersten Halbzeit entschied die Partie. BU-Trainer Marco Stier haderte später mit der Chancenverwertung.

Teutonias Soleiman Kazizada (li.) im Zweikampf mit Barmbeks Nico Schluchtmann. Foto: KBS-Picture

Das hatte sich Teutonia 05 sicherlich etwas schwerer vorgestellt: Die Titze-Elf konnte den Ausrutscher der TuS Dassendorf beim USC Paloma nutzen und auf sieben Zähler heran rücken. Von Beginn an entwickelte sich ein offenes Spiel, mit Torchancen auf beiden Seiten. So machte T05 nach nicht einmal 180 Sekunden den Anfang. Von rechts nahm Andre Müller das Leder an der Grundlinie mit vollem Risiko und hämmerte den Ball so scharf in den Fünfmeterraum. Dort klärte Yannick Lux für die Gäste (3.). Aber auch BU kam schon früh zu guten Gelegenheiten. Elias Saad steckte den Ball im Strafraum für Abdel Hathat durch, der hinter dem Elfmeterpunkt an den Ball kam und dann nach rechts unten zielte. Yannick Zummack ging runter und konnte das Leder noch sichern (8.). Und BU hatte, bedingt durch die folgenden Unsicherheiten in der T05-Defensive, mehr vom Spiel. Leon Kroiß spielte einen katastrophalen Fehlpass direkt in die Füße von Hathat, der den Turbo zündete und dann Edinson Sa Borges Dju auf die Reise schickte. Doch dieser wurde im letzten Moment noch abgelaufen, sodass Zummack retten konnte (10.). Das Tor erzielten dann aber die Hausherren. Andre Müller chipte die Kugel von rechts in den Strafraum herein, wo Kevin Krottke perfekt einlief und den Ball dann mit Köpfchen und der linken Innenseite an Höcker vorbei in die Maschen beförderte (19.). Ein böser Nackenschlag für BU, hatte die Stier-Elf doch bisher die besseren Chancen für sichg verbuchen können. T05 wurde in der Folge wieder stärker. Soleiman Kazizada war über den linken Flügel auf und davon, wurde von keinem BU-Spieler angegriffen und konnte dann an der Grundlinie entlang zum Tor ziehen. Zwei Meter vor dem Pfosten schloss er dann ab, doch Torwart Johannes Höcker machte es eng und parierte (25.). Sechs Minuten später war dann aber auch Höcker machtlos. Nach einem Eckball von Gerrit Pressel hatte Niklas Mallwitz in der Mitte überhaupt keine Gegenwehr, stieg zum Kopfball hoch und nickte das Spielgerät einfach in die Maschen (31.). Doch noch vor der Pause hatte BU die Chance zum Anschluss und zum Ausgleich. Hathat flankte von rechts auf den zweiten Pfosten, wo Chris Pfeifer den Ball per Kopf in die Mitte für Yannick Lux ablegte. Doch dieser köpfte aus wenigen Metern über das Tor (35.). Glück hatte T05 auch 120 Sekunden später. Elias Saad wurde im Strafraum relativ deutlich von Niklas Mallwitz am Abschluss gehindert und ging zu Boden.

Ronny Buchholz (re.) im Kampf um das runde Leder mit Deran Toksöz. Foto: KBS-Picture

Doch Referee Kevin Rosin ließ weiterspielen (37.). Der zweite Durchgang lässt sich dann im Grunde genommen an zwei Chancen aufhängen, die sinnbildlich für den Auftritt von BU waren. Der erst eingewechselte Florian Kuklinksi probierte es aus 16 Metern zentraler Position und Yannick Zummack ließ das Leder nach vorne klatschen. Doch Edinson Sa Borges Dju war nicht wach und kommt deshalb nicht an den Ball heran (63.). Die zweite Szene ereignete sich in der Schlussminute. T05 legte den Barmbekern den Ball auf dem Silbertablett auf, doch Janis Korczanowski setzt eden Ball freistehend kläglich links am Pfosten vorbei (89.). Der Ball sollte, oder wollte nicht in die Maschen – BU schien einen gebrauchten Tag erwischt zu haben. Trainer Marco Stier fand im Anschluss deutliche Worte: „Die Enttäuschung ist groß. Wir sind gut ins Spiel gekommen und müssen in Führung gehen, haben riesen Bretter auf dem Fuß. Wir haben immer wieder versucht, den Ball ins Tor zu tragen. Das ist einfach zu wenig. In der zweiten Halbzeit müssen wir uns ankreiden lassen, dass wir uns kaum Chancen herausgespielt haben. Ich bin sehr, sehr unzufrieden mit unserer Offensiv-Leistung“, so Stier, der ergänzte: „Da war nur kurz ein Aufbäumen zu sehen. Es war mehr drin für uns. Unsere Chancenverwertung war die reinste Katastrophe. Wir haben uns selber aus dem Rennen da oben geschossen, durch totale Dummheit. Ich hoffe irgendwann begreifen die Jungs es mal, dass sie nicht in Schönheit sterben müssen.“ T05-Trainer Sören Titze hingegen zufrieden: „Ich habe dem Team zur Halbzeit gesagt, dass wir Glück haben, dass wir 2:0 führen. Ich habe ein gutes Spiel gesehen in der ersten Halbzeit, gegen eine gute Mannschaft von BU. Mit unseren Umschaltmomenten war ich in der zweiten Halbzeit nicht ganz so zufrieden. Ansonsten kann ich nur sagen, dass BU eine tolle Mannschaft ist und es ein hartes Stück Arbeit war, dass wir unsere Serie fortführen konnten“, so Titze, der abschließend ergänzte: „Das sind Big Points, wenn man gegen die Teams von oben punktet. Wir haben schon vor der Saison gesagt, dass wir ein Team haben, was um Platz eins mitspielen will. Wenn wir alles geben, dann ist alles möglich. Aber am 13. Spieltag auf den Gegner zu gucken, macht keinen Sinn.“

Foto: KBS-Picture

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 20-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.