Connect with us

Regionalliga Nord

Bestätigt! AFC und T05 erhalten Trainingsgenehmigung

Niklas Heiden

Published

on

Foto: KBS-Picture

Frohe Kunde für Altona 93 und Teutonia 05 aus dem Bezirksamt Altona! Die Behörde hat beiden Regionalligisten die Trainingsgenehmigung erteilt. Beide Klubs dürfen damit wieder auf den Platz zurückkehren. Die große Frage: Kann das Hamburger Modell jetzt weiter Schule machen?

Was AFH bereits am vergangenen Wochenende berichtete, hat sich nun bestätigt: Altona 93 und Teutonia 05 dürfen beide per sofort wieder das Training aufnehmen. Das bestätigte das Bezirksamt Altona gegenüber den „Abendblatt“ offiziell. „Beide Vereine haben eine Ausnahmegenehmigung im Rahmen der Eindämmungsverordnung erhalten“, bestätigte Sprecher Mike Schlink. Beide Teams würden demnach vom Landessportamt als Berufsfußballer anerkannt, welche trotz der aktuellen Corona-Verordnung ihrem Sport nachgehen dürften. Der AFC trainierte bereits am vergangenen Monatg, am Dienstag will nun auch T05 offiziell ins Training einsteigen. Noch unklar ist, wie mit der Frage der Corona-Tests verfahren werden soll. Im Profi-Fußball werden die Spieler mehrmals in der Woche getestet. Eine Entscheidung, wie das bei den Regionalliga-Klubs entschieden werden soll, ist noch nicht abschließend getroffen. Unklar ist demnach auch noch, ob das neue Hamburger Modell so Schule machen könnte. Denn erst wenn alle Regionalligisten wieder trainieren dürfen, wäre eine Rückkehr zum Spielbetrieb denkbar. Nach AFH-Informationen betrachtet man die Lage beim Norddeutschen Fußball-Verband zwar sehr genau. Ohne die Genehmigung der weiteren Gesundheitsämter bleiben dem NFV aber die Hände gebunden. Ob andere Vereine auch eine Trainingsgenehmigung erfahren werden, ist unklar.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.