Connect with us

Bundesliga

Extrem effektiv: Terodde schießt den HSV an die Spitze

Published

on

Foto: imago images / Michael Schwarz

Der Hamburger SV hat sich die Tabellenführung in der 2. Bundesliga zurückgeholt. Maßgeblich für den Heimerfolg war erneut Stürmer Simon Terodde, der beim 4:0-Sieg der Rothosen doppelt traf. Die abstiegsgefährdeten Sandhäuser belohnten sich trotz einer engagierten Leistung nicht.

Kampf um die Spitze gegen Abstiegskampf: HSV-Trainer Daniel Thioune stellte im Vergleich zum 2:1-Sieg bei Darmstadt 98 gegen den SV Sandhausen auf nur einer Position um. Aaron Hunt rückte für Khaled Narey in die Startelf. Sonny Kittel blieb, trotz aufgehobener Sperre, ohne Berücksichtigung und war nicht einmal im Kader. „Wir werden Jungs auf dem Platz haben, die gegen Sandhausen nicht allzu schlechte Erfahrungen gemacht machen. Daran werde ich meine Jungs dann erinnern und nicht an den letzten Spieltag, wo man sich dann nicht für die Relegation qualifiziert hat“, hatte Thioune bereits am vergangenen Sonntag versprochen. Gemeint war damit die 1:5-Niederlage der Rothosen am letzten Spieltag der vergangenen Saison. Auch diese Begegnung fand im Volkspark statt. Während die Rothosen die Tabellenspitze erobern wollten, brauchte Sandhausen im Tabellenkeller dringend einen Dreier. Und die Gäste legten mutig los. Sven Ulrich spielte die Kugel direkt in den Lauf von Kevin Behrens, der die Pille in den Strafraum des HSV beförderte. Stephan Ambrosius klärte dann vor die Füße von Alexander Esswein, dessen Schuss von Aaron Hunt in höchster Not geblockt wurde (6.). Der HSV wirkte zu Beginn fahrig, machte viele einfache Fehler. Keine 120 Sekunden später war es Moritz Heyer, der die Kugel verlor und Behrens den Ball damit auflegte. Der SVS-Stürmer legte das Leder für Esswein vor, dessen Abschluss aber deutlich über dem Tor landete (7.). Und die Hamburger? Brauchten schon eine knappe Viertelstunde, um ins Spiel zu finden. Beste Chance war dann ein geblockter Schuss von Dudziak (17.).

Paurevic pennt, Terodde staubt ab – HSV leistet sich Fehler

Es dauerte weitere zehn Minuten, ehe die Rothosen zum zweiten Mal gefährlich werden konnten. Zwischenzeitlich zog sich die Partie hin, ohne das eine Mannschaft entscheidende Akzente setzen konnte. So war es dann Klaus Gjasula, der mit einem Pass in die Tiefe Duziak in Szene setzte. Dieser stoppte an der Sechzehnerkante ab, legte zurück auf Hunt und dieser schlenzte die Kugel einen guten halben Meter am Kreuzeck vorbei (28.). Besser machte es kurz darauf die Lebensversicherung der Hamburger, Stürmer Simon Terodde – wenn auch unter großer Mithilfe der Gäste. Dudziak setzte sich auf dem linken Flügel durch, zog in die Mitte und in den Fünfmeterraum. Ivan Paurevic ging nicht zum Ball, Terodde haute dazwischen und spitzelte die Pille über die Linie (30.). Doch die Führung brachte den Hamburgern nicht die gewünschte Sicherheit. Immer wieder verlor die Thioune-Elf einfach die Bälle und lud die Gäste so zu schnellen Kontern ein. Nutzen konnte Sandhausen diese aber nicht, sodass es mit einem 1:0 für den HSV zurück in die Kabinen ging. Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild im Volkspark zunächst nicht. Der HSV wollte nicht und Sandhausen konnte nicht. Dementsprechend blieben Torchancen Mangelware, allerdings näherten sich die Sandhäuser dem HSV-Tor mehr und mehr an. Von der Thioune-Equipe war in den ersten Minuten nach dem Pausentee nahezu nichts zu sehen.

HSV legt aus dem Nichts nach – Onana trifft macht Deckel drauf

Das änderte sich auch im Laufe der zweiten Halbzeit nicht, denn oftmals waren es die Gäste, die den Ball um den HSV-Strafraum herumlaufen ließen und die Lücke suchten. So probierte es Kevin Behrens nach mehr als einer Stunde einmal mit einem direkten Freistoß, traf aber nur die Hintertorstange (64.). Besser machte es erneut der HSV, von dem bis dato nichts zu sehen war. Nach einem Konter flankte Tim Leibold den Ball in den Strafraum, Diego Contento klärte genau vor die Füße von Terodde und dieser vollstreckte eiskalt aus elf Metern zum 2:0 (68.). Die Vorentscheidung in der Partie, in der nach dem Seitenwechsel fast nur die Gäste gefährlich geworden waren. Knappe zehn Minuten später machten die Rothosen dann den Deckel drauf. Contento räumte an der Mittellinie den eingewechselten David Kinsombi ab, Referee Timo Gerach zeigte weiterspielen an und Amadou Onana vollendete ein schönes Solo mit dem 3:0 für die Thioune-Elf (78.). Kinsombi konnte in der Folge nach kurzer Behandlung weiterspielen. Beinahe hätten die Gastgeber das Ergebnis dann sogar noch weiter in die Höhe geschraubt. So verpasste Josha Vagnoman mit einem Schuss aus der zweiten Reihe den Einschlag nur knapp (82.). Thioune tauschte in der Folge noch einmal durch und brachte Gideon Jung und Bobby Wood für Gjasula und Terodde. Auch Bakery Jatta bekam noch einige Minuten auf dem Platz. Und Wood war es auch in der Nachspielzeit, der einen Chip auf Vagnoman in die Mitte brachte und der Youngster erzielte den 4:0-Endstand (90.+2).

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Chefredakteur: Niklas ist Initiator von Amateur Fußball Hamburg und somit seit der ersten Stunde mit an Bord. Der 22-Jährige interessiert sich für alles, was im Hamburger Amateurfußball vor sich geht und hat dieses Projekt deshalb ins Leben gerufen.